Kaisten
Das Dorffest ist für Schauer und Kälte gerüstet

Für das Dorf- und Jugendfest wird Regen bei maximal 18 Grad Celsius prognostiziert. Dagegen bereitet sich das OK mit einem Zelt, Öfen und Traktoren vor.

Dennis Kalt
Merken
Drucken
Teilen
Am Dorffest wird es wahrscheinlich regnen.

Am Dorffest wird es wahrscheinlich regnen.

Dennis Kalt
Die mongolische Jurte wird mit einem Tuch bespannt.

Die mongolische Jurte wird mit einem Tuch bespannt.

Dennis Kalt

In der Hühnerstall-Festbeiz werden die letzten Deko-Eier positioniert, gegenüber spannen mehrere Personen ein grosses Baumwolltuch über die mongolische Jurte. Für das Dorf- und Jugendfest, das am Freitag, 1. September, beginnt, wird der Feinschliff gemacht. Hinsichtlich der Vorbereitungen zeigt sich OK-Präsident Arpad Major begeistert: «Es ist phänomenal, wie die Dorfvereine an einem Strang ziehen.»

Auch weil die Fixkosten in Höhe von rund 150 000 Franken bereits vor dem Festbeginn gedeckt sind, hätte Major eigentlich allen Grund zu Freude, wäre da nicht das Wetter. Die Prognosen sagen ab Donnerstag für die kommenden Tage einen Temperatursturz mit einer hohen Niederschlagswahrscheinlichkeit voraus. «Das haben wir uns so natürlich nicht gewünscht. Ich schätze, dass aufgrund des Wetters etwa 20 Prozent weniger Besucher aus Orten kommen, die weiter entfernt liegen», sagt Major.

Ins Wasser fallen wird das Dorffest jedoch nicht, denn das OK hat vorgesorgt: Ein Zelt wird vor der Festbühne aufgestellt, unter dem 400 bis 500 Personen Platz haben. Zudem sind die knapp 20 Festbeizen überdacht. Wird es abends zu kalt, sorgen Elektro-Öfen für Wärme. Falls parkierende Autos auf der Wiese im Schlamm stecken bleiben, organisiert das OK Traktoren, um die Autos wegzuziehen. Doch der Regen habe auch seine Vorteile, sagt Major mit einem Schmunzeln in Hinblick auf die Lasershow. «Durch die Tropfen werden die Lichteffekte aufgrund der Reflexionen verstärkt.»

Auf Eintrittspreise habe man bewusst verzichtet. «Uns ist es lieber, die Besucher bleiben länger und trinken, anstatt Eintritt zu zahlen, zwei oder drei Bier mehr», sagt Major. Um zu verhindern, dass jemand auf die Idee kommt, sich im angetrunkenen Zustand ans Steuer zu setzten, können die FestBesucher bis zu einer Fahrtstrecke von 15 Kilometern ein «Heigo-Taxi» nutzen. Zudem hat das OK ab 1.30 Uhr einen Postauto-Kurs ab Kaisten organisiert.

Ein Auto als Hauptgewinn

Stolz ist Major auf die vielen Sponsoren. So sind für die Tombola Wertpreise in Höhe von rund 30 000 Franken zusammengekommen – darunter ein Kleinwagen in Wert von 11 500 Franken. «Wir haben sogar kurz überlegt, einige Preise aus der Tombola zu nehmen und zu verkaufen, weil es zu viele sind», sagt Major, der sich besonders darüber freut, dass die meisten der Fricktaler Ammänner das Dorffest besuchen werden: «Ich hoffe, dass sie und die Besucher ein schönes Fest erleben und zufrieden nach Hause gehen.»