Ittenthal

Das Dirigentenjubiläum im Mittelpunkt

Das Ittenthaler Korps mit seinem Dirigenten Karl J. Herzog. Foto: vez

Das Ittenthaler Korps mit seinem Dirigenten Karl J. Herzog. Foto: vez

Ein kleines Jubiläum für die Musikgesellschaft Ittenthal: Karl J. Herzog führt bei der Musikgesellschaft seit 10 Jahren erfolgreich den Taktstock.

Ein kleines Jubiläum für die Musikgesellschaft Ittenthal – ein grosses für ihren Dirigenten Karl J. Herzog. Bereits 10 Jahre schwingt er den Taktstock bei den Musikantinnen und Musikanten. Die Akteure sind immer noch sehr zufrieden mit ihm und hoffen auf ein noch langes und fruchtbares Engagement ihres Stabführers in Ittenthal.

Das Jahreskonzert stand denn auch ganz im Rückblick auf die vergangenen Jahre: Zehn Musikstücke, die jeweils an den Jahreskonzerten Höhepunkte bedeuteten, durften die sehr vielen Besucher geniessen und gedanklich sicherlich in vergangenen Zeiten schwelgen.

Zum Auftakt sorgten jedoch die Kleinsten, die Ittenthaler Musikschüler, für den ersten Höhepunkt. Mit Flöten, Gitarren, Querflöte und Klarinette zeigte der Nachwuchs sein bereits recht gutes Können.

Fridolin Dinkel: Virtuoser Solist

Mit «Musik ist Trumpf» setzten die Aktiven einen passenden Startpunkt in den Konzertabend. Mit Variationen über ein Volkslied («Ein Männlein steht im Walde») präsentierte Fridolin Dinkel mit dem B-Bass seine grosse Virtuosität als Solist. Jacob de Haans Ouvertüre «Concerto d’Amore» stand danach auf dem Programm, ehe Vereinspräsidentin Irène Hofmann-Weber mit dem Saxofon einen weiteren Höhepunkt setzte.

Neben der grossen Arbeit als Präsidentin fand sie nämlich noch Zeit, den Soloauftritt im Stück «Yesterday», von John Lennon und Paul McCartney, einzuüben und auch hervorragend zu präsentieren. Ihr war grosser Applaus des begeisterten Publikums sicher. Mit «Die beiden Spitzbuben», einem Solo für zwei Cornetts, vorgetragen von Susi Fankhauser-Näf und Stefan Amsler, fand der erste Teil des Ittenthaler Dirigenten-Jubiläumskonzerts seinen Abschluss. Mit dem rassigen Marsch «Graf Zeppelin» wurde der zweite Teil eröffnet.

Gesangsduo im Mittelpunkt

Das Alphorn ist ein nicht alltägliches Instrument in einem Blasmusikkorps, doch stand es diesmal mit dem Bläser Josef Schmid im Stück «The Spirit of Alphorn» im Mittelpunkt. Die Popballade «One Moment in Time» wusste ebenso zu gefallen. Danach fand man sich fast im «Musikantenstadl» wieder. Denn mit dem Stück «Schön ist es auf der Welt zu sein» standen neben den Musikanten auch das Aktivmitglied Kurt Hofmann mit seiner Tochter Larissa als Gesangsduo im Mittelpunkt. Das war wirklich ein Livevortrag erster Güte.

Zum Schluss gab es Rosen musikalischer Art, aber auch für jede anwesende Dame im Saal als Geschenk für die Treue zur Musikgesellschaft Ittenthal.

Den Schlusspunkt setzten die Musikantinnen und Musikanten mit einer Zugabe, nämlich dem Marsch «Strättliger Musikanten».

Für 20 Jahre Vorstandstätigkeit konnte Bruno Winter geehrt werden und für 20 Jahre Vizedirigent Viktor Näf. Doch bereits 40 Jahre stellt sich Edi Näf als Fähnrich vor die Musikanten. Auch die Fahnengotte Rosmarie Howald durfte für ihr stetes Engagement für die Ittenthaler Musikgesellschaft eine kleine Ehrung entgegen- nehmen. (vez)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1