Rheinfelden
Das Bildungszentrum setzt auf grenzüberschreitende Zusammenarbeit

Das Berufsbildungszentrum Fricktal (BBZ) will ihre grenzüberschreitende Zusammenarbeit in Bildungsfragen weiterentwickeln und bietet jetzt auch Solarteuren eine Chance.

Peter Rombach
Merken
Drucken
Teilen
Rektor Heinrich Klaus vor einer solartechnischen Versuchsanlage. ach

Rektor Heinrich Klaus vor einer solartechnischen Versuchsanlage. ach

Das Berufsbildungszentrum Fricktal (BBZ) ist bekannt für innovative Leistungen und damit einhergehend auch grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Dies kam an einer Sitzung des Bildungsrates der Hochrheinkommission in der Pädagogischen Hochschule Schaffhausen deutlich zum Ausdruck.

Als Ziel der Arbeit des Bildungsrats gilt die «Weiterentwicklung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit in Bildungsfragen». Das Gremium setzt sich aus Vertretern von Schulen und schulischen Behörden der Kantone Aargau und Schaffhausen, der Landkreise Lörrach und Waldshut sowie des Staatlichen Schulamts Lörrach zusammen.

Seit zwei Jahren gibt es übrigens den «Bildungsangebotsatlas Hochrhein» und darin dem Vernehmen nach eine detaillierte Übersicht sämtlicher Bildungsangebote für weiterführende Schulen beidseits des Rheins.

Neue Weiterbildung

Im Herbst 2010 startete der erste grenzüberschreitende Kurs zur Zusatzqualifikation «Solarteur» im BBZ im schweizerischen Rheinfelden. «Diese berufsbegleitende Weiterbildungsmassnahme ist modular gestaltetet und richtet sich an Interessierte mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung in Elektro- oder Heizungs- und Sanitärberufen oder verwandten Tätigkeitsfeldern», erläutert Rektor Heinrich Klaus.

Demnächst beginne der zweite Ausbildungsgang zum Solarteur. Noch in diesem Jahr werde eine «verstärkte Kooperation» mit der Internationalen Bodensee-Konferenz aufgenommen, da gerade im Bildungsbereich die «grenzüberschreitenden Fragestellungen» ähnlich seien. Ferner würden Überlegungen zur Öffnung der einzelnen Profilangebote der beruflichen Gymnasien diskutiert, um mehr Chancengleichheit zu ermöglichen. Klaus: «Hierin besteht ein Vorteil durch die Grenznähe.»