Kaisten
Dank neuem Äusseren zählen künftig nicht nur die inneren Werte

Als Lagerstätte für diverses Material von Gemeinde, Schule und Vereine ist der alte Holzschopf beim Entsorgungsplatz Boll unentbehrlich. Nun wurde mit seiner umfassenden Sanierung begonnen.

Merken
Drucken
Teilen
In den kommenden Wochen wird der Kaister Holzschopf saniert. sh

In den kommenden Wochen wird der Kaister Holzschopf saniert. sh

Susanne Hörth

Der grosse Holzschopf unterhalb des Waldrandes bei Entsorgungsplatz Boll in Kaisten ist eingerüstet. Die alten Ziegel sind entfernt, die Dachbalken freigelegt. Es ist offensichtlich: die verwitterte, und wenig schön anzusehende Lagerhalle erhält dank baulichen Massnahmen ein ansprechenderes Erscheinungsbild.

2012 hat das Kaister Stimmvolk der Sanierung des Holzgebäudes mit einem Kostenrahmen von 150 000 Franken die Zustimmung erteilt. Diskussionen, was mit dem sanierungsbedürftigen Schopf geschehen soll, waren schon sei langer Zeit im Gange.

Klar ist, dass das Gebäude mit seinem grossen Volumen gebraucht wird. Vereine können ihr Material hier lagern und auch der Schule dient das Gebäude für die Unterbringung von diversen Dingen.

Keine Bewilligung

Wie die AZ bereits früher berichtete, geht abreissen und an gleicher Stelle neu bauen nicht. Der Kanton hatte aufgrund des zu geringen Abstandes zum nahen Wald keine Bewilligung für einen Neubau in Aussicht gestellt.

Da sich die Tragekonstruktion wie auch der Boden in einem verhältnismässig guten Zustand präsentieren, lohnt sich eine Gesamtsanierung. Mit dieser wurde nun in der laufenden Woche begonnen.

«Als erstes wird jetzt die Aussenhülle, das heisst Dach und Fassade, gemacht, bevor es dann innen weitergeht», erklärt der zuständige Gemeinderat Marco Zaugg auf Anfrage. «Die Arbeiten an der Aussenhülle sollten bis zu den Sommerferien erledigt sein.»

Vorgesehen sind unter anderen Zimmerarbeiten, Rück- und Neubau des Daches, Spenglerarbeiten, neue Holzfassaden inklusive Fenster, Türen und Tore, Elektro- und Sanitärinstallationen. (SH)