Volleyball
Cup-Achtelfinale: Smash 05 verliert gegen Amriswill

Zum Cup-Achtelfinale kam der amtierende Schweizer Meister und Cupsieger Amriswill ins Fricktal, um gegen Smash 05 Laufenburg-Kaisten zu spielen. Der Titelverteidiger bewies seine Klasse und setzte sich am Ende durch.

Drucken
Teilen
Smash 05 mit Trainer Lukasz Motyka (u.r.) und Teammanager Mike Fehlmann (u.l.) traf im Cup-Achtelfinale auf Meister und Cupsieger Amriswil.

Smash 05 mit Trainer Lukasz Motyka (u.r.) und Teammanager Mike Fehlmann (u.l.) traf im Cup-Achtelfinale auf Meister und Cupsieger Amriswil.

zvg

Es war ein Traumlos, das Volley Smash 05 Laufenburg-Kaisten im Achtelfinal des Schweizer Cups erhielt. Mit Volley Amriswil – amtierender Schweizer Meister und Cupsieger – kam am Sonntag die wohl beste Schweizer Volleyball-Mannschaft der Gegenwart ins Fricktal. Rund 250 Zuschauer wollten sich dieses Spektakel in der Sporthalle Blauen nicht entgehen lassen. Der Niveauunterschied war dabei zu sehen. Die Spieler von Volley Amriswil waren alle durchschnittlich einen Kopf grösser.

Und diesen Unterschied merkte man auch zu Beginn. Smash 05 zeigte sehr viel Respekt, vor allem vor Sébastien Steigmeier. Er erzielte gleich zu Beginn sieben Punkte mit dem Service – 8:1 führten die Thurgauer. Nach dieser kurzen Eingewöhnungsphase drehten die Fricktaler auf. Gute Spielzüge, darunter auch einige Blocks, führten zu Punkten. Aber auch Amriswil half mit vielen Servicefehlern mit. Am Ende setzte sich der NLA-Vertreter mit 25:14 durch.

Steigerung im zweiten Satz

Der Start der Fricktaler in Satz zwei war deutlich besser. Steigmeier konnte keine Service-Serie mehr starten, gleich beim ersten Gegenangriff klappte es mit dem Punkt. Amriswil schaffte es bis kurz vor Satzende nicht, sich mehr als zwei Punkte Vorsprung zu erarbeiten. Zuspieler Kaspar Bürge verteilte die Pässe so gut, dass seine Angreifer oftmals nur einen Block vor sich hatten. Im Block standen die Fricktaler ebenfalls wieder gut. Captain Stjepan Grgic zweimal, aber auch Severin Hekele machten Blockpunkte. Der Punkt von Hekele bedeutete auch erstmals die Führung im Spiel – 14:13 stand es für die Fricktaler. Bis ganz am Ende konnten sie das hohe Niveau aber nicht ganz halten. Amriswil zog nochmals an und siegte mit 25:18.

Auch im dritten Satz gelangen den Fricktalern immer wieder starke Spielzüge. Amriswil liess sich den Sieg aber nicht nehmen und siegte mit 25:10. «Ich bin sehr zufrieden mit meinem Team», sagt Trainer Lukasz Motyka. «Es war für uns eine lehrreiche Erfahrung.»

In der Meisterschaft trafen die Fricktaler bereits am Samstag auf Züri Unterland. Sie setzten sich nach einem Auf und Ab am Ende doch noch einen 3:2 durch. Zwei Runden vor Ende der Qualifikation weist Smash 05 damit nun fünf Punkte Vorsprung auf Rang 5 auf. Mit einem Sieg gegen Volero Zürich am nächsten Sonntag kann sich das Team somit vorzeitig für die Playoffs qualifizieren. «Ich erwarte von meinem Team vollen Einsatz. Wenn wir so spielen wie gegen Amriswil, dann können wir Volero schlagen», sagt Motyka. Das Spiel beginnt um 17 Uhr in Kaisten. (AZ)

Aktuelle Nachrichten