Pferdesport
Cross Country Eiken: Starke Leistungen der Einheimischen

Beim 23. Cross Country des Fricktalischen Reiterclubs überzeugen die Lokalmatadoren.

Drucken
Teilen

zvg

Sie gilt als «Königin» der Reitsport-Disziplinen: Cross-Country, kurz CC. Der Fricktalische Reiterclub (FRC) lockte mit dem Vielseitigkeits-Turnier wieder rund 200 Reiterpaare aus der ganzen Schweiz ins Fricktal. In dieser Sparte des Reitsports steht die vielseitige Ausbildung von Reiter und Pferd im Vordergrund: Die Paare messen sich in den drei Disziplinen Dressur-, Spring- und Cross-Reiten (ehem. Military). Während zweier Tage wurden vier Prüfungen in vier Stärkeklassen durchgeführt. Dass sich dabei die einheimischen Teilnehmer, insbesondere jene des eigenen Vereins, hervorgetan haben, freute das OK unter der Leitung von Sybille Wernle besonders.

Tatsächlich erbrachten die Mitglieder des Fricktalischen Reiterclubs starke Leistungen. Kim Egloff aus Wittnau sicherte sich in der ersten Abteilung der Kategorie B1 mit ihrem Pferd Lucero VIII den dritten Rang. Überraschend kam der zehnte Rang in der zweiten Abteilung des B1 für Carmen Gisin-Oeschger mit der Stute Karamoon. «Niemals hätte ich mit einer Klassierung gerechtet», freute sich die Reiterin aus Rickenbach (BL), die in Ittenthal aufgewachsen ist. Auch Aline Weber aus Schupfart zeigte sich zufrieden mit dem 32. Rang auf dem jungen Schweizer-Wallach Shiraz de Luxe. Last but not least konnte sich OK-Mitglied Angela Hauri aus Hirschthal mit ihrem Special Alme Leman den elften Platz im B1 sichern.

«Wir sind glücklich, dass der Anlass wiederum unfallfrei über die Bühne gegangen ist und wir auch viele Zuschauer im Haufgarten bewirten durften», sagt OK-Präsidentin Wernle. Tatsächlich: Ausser einigen wenigen glimpflich abgelaufenen Stürzen die «den CCReiter ohnehin nicht aus der Fassung bringen», wie Speaker Hugo Morand sagte, ging das Wochenende ohne nennenswerte Unfälle über die Bühne. (az)