Es ist einiges gegangen seit dem letzten Herbst. Aus den kleinen Larven, die damals in die Becken der Shrimpszucht in Rheinfelden eingesetzt wurden, sind inzwischen Crevetten geworden. Sie sind um die 15 Zentimeter lang und bringen zwischen 20 und 25 Gramm auf die Waage.

Damit haben sie eigentlich die Erntereife erreicht. Noch aber bleiben die Shrimps in ihren Becken. «Bevor wir mit der Ernte starten, schliessen wir die letzten Vorbereitungen des Markteintritts ab», sagt Geschäftsführer Rafael Waber. Unter anderem geht es um IT-Systeme bezüglich des Vertriebs und um Zertifikate.

«Wir werden im Verlauf des Aprils erste Mengen ernten und ausliefern können.» Die Shrimps sind in einer ersten Verkaufsphase regional im Detailhandel und direkt – nach erfolgter Onlinebestellung – ab Shrimpsfarm-Abholstation in Rheinfelden erhältlich.

Bei der Ernte werden die Shrimps von einem Mitarbeiter mit einem Netz aus dem Becken geholt und in einen Behälter mit eiskaltem Wasser gegeben. In ihren Becken herrscht eine Wassertemperatur von 28 Grad, im Behälter ist Salzwasser mit minus 4 Grad. «Durch diesen Prozess, das sogenannte Schockkühlen, werden die Shrimps getötet», erklärt Waber.

Ab Herbst im Vollbetrieb

Die Zuchtanlage der Swiss Shrimp AG hat insgesamt 16 Becken. Momentan sind vier Becken mit Tieren gefüllt. In den anderen läuft die Meerwasser-Aufbereitung. Die Becken werden nach und nach mit Larven besetzt. «Das Ziel ist, dass zu jeder Zeit eine Generation Shrimps erntereif ist», sagt Waber. «So können wir immer eine tagesfrische Ernte garantieren.» Waber rechnet damit, dass sich die Anlage ab Herbst im Vollbetrieb befindet.

Seine momentane Befindlichkeit bewege sich «zwischen angespannter Zuversicht und grosser Freude», wie er mit einem Lachen sagt. «Einerseits sind wir überzeugt, dass wir eine Delikatesse auf den Markt bringen, und sind sehr gespannt, wie diese ankommt. Andererseits ist die Freude gross, dass dieses Projekt nach zehn Jahren nun so weit ist, dass wir Shrimps ernten können.»

Hinzu komme die Vorfreude auf das Feedback zu ihrem Produkt. Bis jetzt hat nur ein kleiner Kreis von den Rheinfelder Shrimps probiert. Bald aber findet eine Art Erntedankfest statt. Dazu eingeladen sind Personen, die in den vergangenen zehn Jahren mitgeholfen haben, das Projekt zu realisieren. «Sie werden dabei natürlich in den Genuss der ersten erntefrischen Shrimps kommen», sagt Waber.