Die Saison-Premiere vom Circus Nock am Samstag auf der Fricker Ebnet war einmal mehr glanzvoll, auch wenn diesmal beide Fricktaler Regierungsräte durch Abwesenheit glänzten. Promi-Glanz ins rot-gelbe Chapiteau brachte aber Eugene Chaplin mit seiner jungen Frau Dollie und den sechsjährigen Zwillingen Oona und Skye.

Der 61-jährige Eugene ist ein Sohn des berühmten Charlie Chaplin und dessen Frau Oona O'Neill. Sie war die Tochter des amerikanischen Schriftstellers Eugene O'Neill und 36 Jahre jünger als ihr Mann, dem sie zwischen 1944 und 1962 drei Söhne und fünf Töchter schenkte.

1928 hatte Charlie Chaplin den Stummfilm «The Circus» gedreht. 75 Jahre später hatte Eugene die Regie für das «Nock»-Programm 2003 übernommen.

Freundschafts mit den Franz und Verena Nock

Damals hatte er in einem Gespräch mit der «Aargauer Zeitung» erklärt, dass damit für ihn ein langgehegter Wunsch in Erfüllung gehe: «Ich liebe Zirkus. Die Eltern hatten uns immer mitgenommen, wenn der ‹Knie› in Lausanne gastierte, später habe ich so auch den ‹Nock› kennen gelernt.

Und als ich Ende der 90er Jahre anlässlich eines Zirkus-Festivals in Lausanne Franz und Verena Nock persönlich begegnet bin, hat sich daraus rasch eine Freundschaft entwickelt:

«Zirkusartisten bringen uns zum Träumen. Und obwohl ihre Arbeit sehr hart ist, bleiben sie immer mit beiden Beinen auf der Erde, auch wenn sie Stars werden. That's a most amazing thing.»

Bis zur Saison 2010 war er dem Fricktaler Zirkus «hinter dem Vorhang» treu geblieben. Jetzt hat es ihn als Zuschauer an den Tatort zurück gezogen. Begeistert hat er die Premiere mit seinem Tablet gefilmt.

So nimmt Eugene Chaplin den «Nock» mit nach Hause an den Genfersee, wo er mit seiner Familie im «Le Manoir de Ban» lebt, einem Landsitz mit rund fünf Hektaren Umschwung, in das seine Eltern 1953 gezogen waren.

Doku-Filmer und Tontechniker

Eugene, nach seinem Grossvater benannt, wurde 1953 in Vevey geboren, wohin die Familie ein Jahr zuvor gezogen war. Er hat sich als Tontechniker und Dokumentarfilmer einen Namen gemacht, wirkte in zahlreichen Filmen und Dokumentationen über seinen berühmten Vater mit.

2002 - anlässlich des 25. Todestages von Charlie Chaplin, hatte Eugene seinem Vater mit «My Tribute» ein Denkmal gesetzt: Diesen Dokumentarfilm drehte er zusammen mit Kiera, seiner Tochter aus erster Ehe, einem berühmten Fotomodell.