Neun Tage sind es noch, bis die Fussballer des NK Pajde aus Möhlin am Samstag, 12. August, um 19.30 Uhr im Schweizer Cup auf den FC Lausanne-Sport treffen. Ein Amateur-Klub aus der 2. Liga inter fordert einen Super League-Verein. Es ist David gegen Goliath. Und zumindest David ist schon im Vorfeld der Begegnung gefordert. Aktuell laufen die Vorbereitungen beim kroatischen Verein – auf Hochtouren. «Es gibt wirklich viel zu tun», sagt Aydin Niyazi, Vorstandsmitglied von NK Pajde.

Niyazi kümmert sich gemeinsam mit Assistenztrainer Patrick Ivanovic und einigen Helfern um die nötige Infrastruktur. Auf dem Sportplatz Steinli muss ganz schön aufgerüstet werden: Catering-Stände, Zäune, Sichtschutz-Gitter, Werbebanden und ein Podest für die Kamera der SRG.

23 Seiten voller Weisungen

Es sind dies nur einige der Anforderungen, die der Fussballverband an die Klubs stellt, die an der ersten Runde des Schweizer Cups teilnehmen. Die Weisungen für die teilnehmenden Klubs sind in einem 23-seitigen Dokument festgehalten. Zudem finden mehrere Sitzungen und Inspektionen statt. Thema ist dabei auch die Sicherheit am Spiel. Der Verband stellt den unterklassigen Heimklubs unentgeltlich einen Coach zur Seite. Dieser berät sie bei Bedarf in Sicherheitsfragen.

Mit 50 bis 100 Fans der Gäste aus Lausanne rechnet NK Pajde. Für sie muss eigens ein abgetrennter Sektor mit eigenen sanitären Anlagen, Notfall-Versorgung und Catering-Stand eingerichtet werden. «Die provisorischen Pläne für die Sektoreneinteilung stehen», sagt Niyazi. Ausserdem gilt es, einen Security-Dienst für die Eingangskontrollen zu engagieren. Das Sicherheitskonzept muss vom Verband abgesegnet werden. «Das ist für einen kleinen Verein wie NK Pajde schon eine Herausforderung», sagt Aydin Niyazi. Eine Herausforderung aber, welche die Verantwortlichen gerne annehmen, denn: «Die Vorfreude auf den Anlass mag das nicht zu trüben», so Niyazi. Die Zusammenarbeit mit dem Verband, der Gemeinde und dem FC Möhlin-Ryburg/ACLI laufe bislang sehr gut. Dieser stelle unter anderem die Terrasse seines Klubhauses mit Sicht auf das Feld für einen VIP-Apéro zur Verfügung, freut sich Niyazi.

Erfahrung mit grossen Spielen

Am Donnerstag vor dem Spiel beginnt auf dem Sportplatz der Aufbau der Infrastruktur. Bis dahin gilt es für den NK Pajde, weitere Sponsoren für Werbebanden und Matchbälle zu finden – und Werbung für das Spiel der Spiele zu machen. Rund 1000 Plätze verkauft der Verein für das Spiel. Der Vorverkauf ist angelaufen.

Der Klub von Luka Rakitic, dem Vater von Barcelona-Star Ivan, hat schon Erfahrung mit Grossveranstaltungen: 2012 lud er zum Spiel gegen «Rakitic and Friends» mit kroatischen Nationalmannschaftsspielern wie Ivan Klasnic und Mladen Petric. Damals kamen einige hundert Zuschauer auf den Sportplatz Steinli. «Es war ein grosses Fest», erinnert sich Niyazi. Das soll auch das Spiel gegen Lausanne werden. «Wir hoffen auf ebenso viele Zuschauer wie damals und dass uns ganz Möhlin unterstützt – schliesslich repräsentieren auch wir das Dorf und wollen es stolz machen.»