Kaiseraugst
Busfahrerin Maya Wirz erhält sogar aus Singapur Fanpost

Die singende Busfahrerin Maya Wirz bereitet sich bereits akribisch auf das Finale von «Die grössten Schweizer Talente» vor. Sie will ihr Bestes geben und sich noch steigern. Das wichtigste sei, das Publikum zu berühren.

Michael Spillmann
Merken
Drucken
Teilen
Maya Wirz aus Kaiseraugst in der Halbfinalsendung von «Die grössten Schweizer Talente». ZVG

Maya Wirz aus Kaiseraugst in der Halbfinalsendung von «Die grössten Schweizer Talente». ZVG

zvg

Fast zwei Tage nach ihrem umjubelten Auftritt in der Halbfinalsendung von «Die grössten Schweizer Talente» ging Buschauffeurin Maya Wirz gestern Nachmittag wieder zur Arbeit. Und bereits ist die Finalsendung vom 20. März präsent: «Es ist toll, noch einmal singen zu können. Ich bin froh, dass es für mich weitergeht.»

Wirz will sich noch steigern

Ihr Glanzresultat zeige, dass es Leute gebe, die an sie glauben. «Das treibt mich an», sagt die 49-Jährige aus Kaiseraugst. Um zu gewinnen, will sie im Finale ihr Bestes geben («ich will mich noch steigern»). Sie hofft mit ihren Auftritten im Rampenlicht aber auch auf ein Angebot, um ihren Traum von der grossen Bühne zu verwirklichen.

Für ihren Finalauftritt überlässt sie nichts dem Zufall. Damit ihr gewähltes Stück perfekt sitzen wird, übt sie fleissig – alleine oder mit dem Gesangslehrer. «Das kann auch vor dem Spiegel sein», lacht Maya Wirz. Die 49-Jährige, deren Traum es ist, einmal professionelle Opernsängerin zu sein, hört sich «ihr» Lied immer wieder an, studiert genau, wie andere Interpreten das Stück vortrugen.

«Das Publikum berühren»

Was sie singen wird, will sie noch nicht verraten. «Das Wichtigste ist, das Publikum zu berühren. Das muss man immer wieder schaffen», ist Maya Wirz überzeugt. Etwas, das ihr ganz offensichtlich bereits gelungen ist. Die Busfahrerin wird bei der Arbeit immer häufiger angesprochen. «Ich kann natürlich während des Fahrens nicht immer reden», stellt sie klar. Bei einer Haltestelle gehe das schon besser. Sie erhielt Hunderte Mails, Briefe, Kärtchen und sogar Blumen.

Und sie berührte im Halbfinal mit «You’ll Never Walk Alone» nicht nur ihre Fans in der Schweiz, sie erhielt auch Mails aus den USA oder Singapur. Der Auftritt sei «toll» gewesen, heisst es darin, und sie seien über den Finaleinzug «total happy». «Ich weiss ehrlich gesagt nicht, wie diese Leute meinen Auftritt gesehen haben», freut sich Maya Wirz.