Laufenburg
Brunnenputzete: Begrüssung für den Frühling

Die Brunnenputzete nach dem Winter ist eine alte Tradition. Diesmal wurden sechs Brunnen österlich bekränzt und geschmückt.

Merken
Drucken
Teilen
Brunnenputzete

Brunnenputzete

Jean-Marc Felix
Mitglieder der IG Asyl schmücken den Brunnen beim «Schützen» mit Fotos.

Mitglieder der IG Asyl schmücken den Brunnen beim «Schützen» mit Fotos.

AZ

Die Altstadt von Laufenburg ist immer einen Spaziergang wert, jetzt, in der Osterzeit, aber ganz besonders: Egal, wie man die Runde durch Laufenburg dreht, man stösst überall auf mit Moos und Efeu, Osterhasen und bunten Eiern geschmückte Brunnen. So die drei grossen Brunnen am Laufenplatz, am Marktplatz vor der Taverne zum Adler, und der Wasenbrunnen sowie der etwas kleinere Rösslibrunnen in der Marktgasse.

IG Asyl schmückt mit

Neu dabei sind in diesem Jahr die beiden kleinen Brunnen beim Alten Zeughaus und neben dem ehemaligen Hotel Schützen. Letzterer wurde von Mitgliedern der IG Asyl mit Fotos von alteingesessenen Laufenburgern, Zugezogenen und Asylbewerbern geschmückt. Ganz nach dem Motto: «Es ist immer und überall ein Kommen und Gehen – wichtig ist, dass wir ein friedliches Miteinander erreichen.»

Beim Schmücken der Brunnen in Laufenburg zur Osterzeit handelt es sich um eine Tradition. Früher, im 19. Jahrhundert, putzte man am Ende des Winters gemeinsam alle Brunnen und schmückte sie danach. Dies auch als Ode an das Brunnenwasser, auf das man in jeder Hinsicht angewiesen war.

Anne Weber von der Taverne zum Adler war es, die im vergangenen Jahr zum ersten Mal diese Brunnentradition in Laufenburg wieder aufleben liess. In Laufenburg möchte man mit dem Schmücken der Brunnen auch den Frühling empfangen und – natürlich – das Osterfest zelebrieren.

«Uns geht es aber in erster Linie darum, den Laufenburgerinnen und Laufenburgern den Spaziergängern einfach Freude zu bereiten», erklärt Babette Boehrer, die gemeinsam mit Urs Stäuble den Brunnen am Laufenplatz wunderschön österlich geschmückt hat. (az)