Kaiseraugst
Leinwand statt Kanzel: Der Fasnachts-Gottesdienst läuft dieses Jahr als Film

Normalerweise zelebrieren Andreas Fischer, Pfarrer der Reformierten Kirchgemeinde Region Rheinfelden, und sein Plüsch-Affe Theobald den Chaiseraugschter Fasnachtsgottesdienst in der Kirche. Aber 2021 gehen die beiden neue Wege.

Andreas Fischer
Merken
Drucken
Teilen
Der diesjährige Chaiseraugschter Fasnachtsgottesdienst wurde coronabedingt als Film aufgenommen, im Bild Pfarrer Andreas Fischer mit seinem Affen Theobald.

Der diesjährige Chaiseraugschter Fasnachtsgottesdienst wurde coronabedingt als Film aufgenommen, im Bild Pfarrer Andreas Fischer mit seinem Affen Theobald.

zvg

Zum 18. Mal hätte dieses Jahr im reformierten Kirchgemeindehaus der Fasnachtsgottesdienst mit der Chaiseraugscher Gugge «Grosstadtchnulleri» stattfinden sollen. Zum sechsten Mal hätte Theobald, em Pfaff sin Aff, seine Weisheiten zum Besten geben sollen.

Zeit für den ultimativen Monkey Movie

Bis jetzt war die Bühne – die Kanzel – Theobalds Welt. Doch nun wollte em Pfaff sin Aff mehr. In Coronazeiten bleibt das Theater geschlossen. Die Grossstadtchnulleri sind zum Zuhausebleiben verknurrt, und die Fasnacht ist abgesagt. Zeit also für den ultimativen Monkey Movie.

Theobald stellte eine Topcrew zusammen, bestehend aus Dorfdrummer Cheese, Starjazzpianist Christian Gutfleisch, Theobalds neuer Freundin Bea Nüesch, einer Sängerin mit Götterstimme, und dem Regisseur und Kameramann Leszek Ruszkowski. Guggemajor Kimon hat einen Gastauftritt.

Ihn belehrt Theobald über den tiefen Sinn der biblischen Geschichte von der Arche Noah, die der Pfaff, auf der Gitarre begleitet von des Pfaffen Frau Jutta Wurm, dann auch noch singt in Gestalt des Chansons «Dr Noah» von Mani Matter.

Ein Affe mit Leonard Cohen als Idol

Am Ende der Sintflut steht der Song «Over the Rainbow», und Theobalds coronagetrübte Stimmung wird zletscht am Änd durch das «Halleluja» aufgehellt, den Kultsong der Chaiseraugschter Gugge Grossstadtchnulleri, der zurückgeht auf Theobalds dauerdepressives Idol Leonard Cohen. Dort heisst es:

«I did my best, it wasn't much. Ich gab mein Bestes, es war nicht viel.»

Der Fasnachtsgottesdienst ist ab sofort bis Aschermittwoch abrufbar unter www.ref-rheinfelden.ch.