Mumpf
Betrunken und übermüdet baut Zürcher Selbstunfall bei Mumpf

Ein Audi-Lenker fuhr am frühen Sonntagmorgen auf der Autobahn A3 in Richtung Eiken. Dabei prallte er in die Leitplanke. Grund dafür könnte Übermüdung und Alkoholeinfluss gewesen sein. Der 33-jährige Zürcher blieb beim Selbstunfall unverletzt.

Drucken
Teilen
Selbstunfall auf der Autobahn bei Mumpf
3 Bilder

Selbstunfall auf der Autobahn bei Mumpf

Kapo AG

Ein 33-jähriger Schweizer aus dem Kanton Zürich fuhr am frühen Sonntagmorgen kurz nach 4.30 Uhr auf der Autobahn A3, Fahrbahn Zürich, von Rheinfelden Richtung Eiken.

Aufgrund von Übermüdung und Einfluss von Alkohol dürfte es auf Gemeindegebiet Mumpf zum Selbstunfall gekommen sein. Dabei erlitt der benützte Audi Totalschaden.

Der Unfallfahrer konnte sich unverletzt aus seinem Fahrzeug befreien. Gemäss ersten Erkenntnissen fuhr der Lenker zuerst gegen Betonschalen an einer Stützmauer und danach, nach dem Überqueren der Fahrstreifen, gegen die Mittelleitplanke.

Der im Anschluss durchgeführte Atemlufttest ergab einen Wert von über 1 Promille. Beim Unfall entstand ein Sachschaden von über zehntausend Franken.

Die Kantonspolizei Aargau nahm dem Zürcher den Führerausweis umgehend ab und führte ihn zur Blut- und Urinprobe ins Spital. Die Staatsanwaltschaft Rheinfelden-Laufenburg eröffnete eine Untersuchung. (AZ)

Aktuelle Nachrichten