Gipf-Oberfrick

Bei Trachtengruppe-Jubiläum sind gar Zuschauer aus Australien dabei

Häxetanz auf dem Besen mit der Kindertanzgruppe. mLW

Häxetanz auf dem Besen mit der Kindertanzgruppe. mLW

Die Trachtengruppe aus Gipf-Oberfrick feiert ihr 75-Jahr-Jubiläum mit einem Heimatabend. Neben Liedern und Tänzen führte sie dabei den Schwank «En Filmriss» auf.

Den ersten grossen Anlass in der frisch renovierten Mehrzweckhalle in Gipf-Oberfrick führte die Trachtengruppe mit ihrem Jubiläums-Heimatabend durch. «Wir sind ‹pumpenvoll›, sogar aus Australien sind Gäste da» freute sich die Präsidentin Julie Schütz und trug mit ihrer herzlich markigen Art von Beginn weg zu einer fröhlichen Stimmung bei.

Frisch und mit witzigen Bemerkungen führte danach Nicole Häberli durch den Abend. Als Einzige im Fricktal vereint die Trachtengruppe Gipf-Oberfrick eine Singgruppe, eine Kinder- und eine Erwachsenentanzgruppe in einem Verein.

Im ersten Teil des Abends kamen die Gäste abwechselnd in den Genuss von schwungvollen Tänzen und Liedern, wobei durchaus auch Kombinationen ihren Platz hatten. Im Speziellen war dies das Lied «Hüt isch es Fäscht» mit der musikalischen Begleitung der Kapelle Arwyna oder der Tanz «S`föifte Rad am Wage», den einige der grösseren Kinder zusammen mit Erwachsenen tanzten.

Die kantonale Singleiterin Ruth Zschokke überbrachte der Trachtengruppe herzliche Glückwünsche vom Verband und überreichte der Präsidentin ein Fotoalbum, in dem es viel Platz für die Jubiläumsbilder habe. Die Kindertanzgruppe kann dieses Jahr bereits auf einige Auftritte zurückblicken. Etwas Besonderes, so Julie Schütz, steht jedoch am 2. Juni auf ihrem Programm: ein Auftritt im Ballenberg Museum.

Schwank in zwei Akten

Im lustigen Schwank «En Filmriss» von der Möriker Autorin Hanna Frey nahmen die acht Schauspielerinnen und Schauspieler die Zuschauer mit in die Stube der Familie Gotardi. Als der vermisste Aldo zu Hause wieder auftaucht, erkennt er weder seine Frau noch seinen Freund. Er erlaubt jedoch seinen neuen Kollegen und seinem Schätzeli, das Badezimmer zu benützen.

Die Verwirrungen spitzen sich zu, zumal auch die Nachbarin gewaltig ins Fettnäpfchen tritt und um nichts verlegen scheint. Mit einer Bratpfanne löst die Schwiegermutter schliesslich das Problem und alles kommt wieder in Ordnung.

Meistgesehen

Artboard 1