Rund drei Jahre dauerte die Planungszeit für den Erweiterungsbau der Reha Rheinfelden. Und genau so lange wird es gehen, bis Mitte 2019 sämtliche Sanierungen und Umnutzungsarbeiten am 25 Millionen Franken teuren Bauprojekt abgeschlossen sein werden. «Im Juni 2017 wird der Rohbau fertiggestellt sein, genau ein Jahr später der Innenausbau», sagt Matthias Müllheim, administrativer Direktor der Reha Rheinfelden. Die Inbetriebnahme des neuen Traktes ist für Herbst 2018 geplant.

Der Erweiterungsbau Reha Ost hat eine Geschossfläche von 5500 Quadratmetern und bietet Platz für 20 Betten. Damit erhöht sich die Kapazität der Klinik auf 206 Betten. Zusätzlich werden rund 20 neue Stellen geschaffen, wodurch sich der Personalbestand auf 580 Mitarbeiter erhöht.

Kapazitätsbedarf ist gestiegen

«Spätestens mit der Erteilung von drei neuen Leistungsaufträgen durch den Kanton im Frühjahr 2015 ist der Kapazitätsbedarf der Klinik gestiegen», sagt Müllheim. So entstehen zusätzliche Therapieräume für die ambulante Abteilung und eine neue geriatrische Abteilung mit einer Infrastruktur, die auf die Bedürfnisse älterer Patienten zugeschnitten wird.

«Ein weiteres Ziel war es, den Komfort für unsere Patienten zu verbessern», sagt Dieter Conen, Stiftungsratspräsident der Reha Rheinfelden. So können durch den Erweiterungsanbau nicht mehr zeitgemässe Zimmer im alten Kliniktrakt ersetzt und umgenutzt werden.