Samichlaus
Bahnfahrt mit Samichlaus und Schmutzli im «Aargauer Pfyl»

Für ein Chlaus-Spektakel sorgten auch dieses Jahr wieder die Mitglieder der Draisinen-Sammlung Fricktal. Eine Fahrt der besonderen Art für die grossen und kleinen Passagiere.

Walter Christen
Merken
Drucken
Teilen
Die Draisinen-Sammlung Fricktal sorgte mit ihren Samichlaus-Extrafahrten ab Frick für ein Spektakel auf Schienen.Patricia Schoch

Die Draisinen-Sammlung Fricktal sorgte mit ihren Samichlaus-Extrafahrten ab Frick für ein Spektakel auf Schienen.Patricia Schoch

Samichlaus und Schmutzli ziehen von Haus zu Haus – das ist die herkömmliche, bekannte Art und Weise des Chlausbesuchs. Kinder treffen den St.Nikolaus mit Schmutzli und Eseli im Wald – das ist schon eine gehobenere Variante. Chlaus und Schmutzli setzen mit der Fähre über – das ist eine weitere Steigerung, so geschehen in Kaiseraugst (vgl. Aargauer Zeitung von gestern Donnerstag). Mit dem «Aargauer Pfyl» zum Samichlaus – das ist jedoch das Grösste für viele Mädchen und Knaben.

Die beiden durchgeführten Extrafahrten mit dem restaurierten Triebwagen BDe 4/4 2 der einstigen Wohlen-Meisterschwanden-Bahn, der sich im Besitz des Vereins Draisinen-Sammlung Fricktal befindet, waren restlos ausgebucht.

Ab Bahnhof Frick ging es zweimal auf die Reise, jeweils mit etwa 50 Fahrgästen. Nicht nur, dass sich der Chlaus im Zug auf der rund 2 Stunden dauernden Rundfahrt via Bözberg–Turgi–Koblenz und von dort über Stein zurück nach Frick ausgiebig seinen kleinen Passagieren widmen konnte, er verteilte auch die beliebten Chlaussäckli.

Die erwachsenen Begleiterinnen und Begleiter der Kinder konnten sich während der Fahrt an der Mini-Bar mit kalten Getränken, Kaffee, Glühwein und Lebkuchen verwöhnen lassen. (az)