Bad Säckingen
Bad Säckingen #ischsäksy – Werbekampagne mit Schweizer Comedystars soll Schweizer Kunden anlocken

Die Einzelhändler am Hochrhein leben von der Schweizer Kundschaft. Mit Corona blieben sie vielerorts weg. Auch in Bad Säckingen. Deshalb hat sich der Handels- und Gewerbeverein Pro Bad Säckingen etwas einfallen lassen: Mit den beiden Schweizer Comedystars Michel Gammenthaler und Angela Hunkeler wirbt die Stadt um Schweizer Kunden: #ischsäksy lautet das Motto.

Annemarie Rösch
Drucken
Die Schweizer Comedians Michel Gammenthaler und Angela Hunkeler machen Werbung für Bad Säckingen. Motto: #ischsäksy.

Die Schweizer Comedians Michel Gammenthaler und Angela Hunkeler machen Werbung für Bad Säckingen. Motto: #ischsäksy.

Annemarie Rösch

Die Schweizer Kundinnen und Kunden sind für Bad Säckingen wichtig. In die Lebensmittelmärkte sind die Kunden aus der Schweiz nach Corona zwar zurückgekehrt. Der Einzelhandel in den Innenstädten tut sich aber noch schwer.

Das zeigt auch ein Gang durch die Bad Säckinger Innenstadt: Das Zentrum ist noch immer weniger belebt als in Vor-Corona-Zeiten. «Das Niveau vor Corona ist bei Textil, Bekleidung und Möbeln noch nicht erreicht», sagt Elisabeth Vogt, Vorsitzende von Pro Bad Säckingen und bei der Stadt verantwortlich für die Wirtschaftsförderung.

«Mit dem November bin ich zufrieden, aber wir hatten während Corona natürlich schon starke Einbrüche», berichtet Heike Rieck-Leibrock, die ein Modegeschäft in der Innenstadt hat. «Ohne staatliche Hilfen hätten wir nicht überleben können.»

Viele Kundinnen und Kunden ans Internet verloren

Umso mehr freut sie sich, dass jetzt auch Schweizer Kunden wieder zurückkehren – obwohl sie glaubt, dass viele Kundinnen und Kunden ans Internet verloren gegangen sind und auch künftig dort bestellen werden. Die Kampagne unterstützt sie. «Wir haben mit einer ungewöhnlichen Werbekampagne die Initiative ergriffen, um unseren Schweizer Nachbarn die attraktiven Einkaufsmöglichkeiten in unserer Stadt wieder ins Bewusstsein zu rufen», so Niels Bosley, Vizevorsitzender von Pro Bad Säckingen.

Der kleine Werbeclip ist tatsächlich witzig. Michel Gammenthaler ist Andi, Angela Hunkeler Susan, ein mittelaltes Schweizer Ehepaar. Der Film spielt mit dem Klischee von den Schweizer Nachbarn, die nichts lieber tun, als günstig auf deutscher Seite einzukaufen – und das auf liebenswürdige Weise.

Dazu gibt es Sticker, die neben dem Motto #ischsäksy einen QR-Code enthalten, der gescannt werden kann. Wer das tut, gelangt auf die Website www.ischsäksy.de. Dort findet er auch den Clip. In den Läden der Stadt sollen diese Sticker verteilt werden.

Gewinnspiel soll Teilnahme erhöhen

Auch ein Gewinnspiel hat sich die beauftragte Stuttgarter Werbeagentur Brands On Speed einfallen lassen. Wer den Sticker möglichst originell platziert, abfotografiert und auf Instagram oder Facebook postet, nimmt an der Verlosung eines Einkaufsgutscheins teil. Die Bilder tauchen auf der Website auf. «Auf diese Weise erreichen wir viele Menschen», sagt Berthold Dörrich von der Werbeagentur.

«Ich war ganz geflasht, dass wir Michel Gammenthaler für unsere Kampagne gewinnen konnten», sagt Elisabeth Vogt. Finanziert wurde diese aus Mitteln des Gewerbevereins Pro Bad Säckingen mit seinen 230 Mitgliedern. Auch die Stadt Bad Säckingen zählt dazu. «Wir haben dafür einen mittleren fünfstelligen Eurobetrag bezahlt», sagt Elisabeth Vogt.

Sie kann sich vorstellen, dass in Zukunft auch Clips gedreht werden, die sich mehr an ein Publikum auf der deutschen Seite des Hochrheins richten. «Wir haben ein sympathisches Highlight geschaffen, das bei unseren Gewerbetreibenden und der Bevölkerung auf Sympathie stossen wird», meint Bürgermeister Alexander Guhl.