Eine 34-jährige Deutsche verursachte gestern in suizidaler Absicht einen Unfall: Frontal raste sie in Kaisten auf einen entgegenkommenden Lastwagen zu. Der LKW-Fahrer konnte Schlimmeres verhindern, indem er geistesgegenwärtig sein Steuer herumriss. 

«Ich habe versucht auszuweichen», sagt der Lastwagenfahrer Silvio Steimer gegenüber «TeleM1». Zum Zusammenstoss kam es trotzdem. Die Frau rammte die Seite seines Lastwagens. «Wenn ich noch weiter ausgewichen wäre, wäre ich das Bord hinab und dann hätte es mich überschlagen», so Steimer.

Durch die Kollision wurde der Dieseltank des LKWs beschädigt. Damit verliert die Transportfirma, für die Steimer arbeitet, ihren einzigen Lastwagen. Verständnis für die Unfallfahrerin kann er nur begrenzt aufbringen. «Wie kann man mit einer solchen Kurzschlusshandlung andere Leben in Gefahr bringen? Wenn ich nicht ausgewichen wäre, hätte es mehr als einen Toten gegeben», sagt er.

Nach dem Unfall flüchtete die Frau zu Fuss und mit einem Messer in der Hand durch das Dorf. Erst ein Grossaufgebot der Kantonspolizei, der Regionalpolizei sowie der Schweizer Grenzwache konnte die Frau nach zwei Stunden anhalten. 

«Sie schrie um Hilfe und stand wohl sehr unter Schock», sagt Augenzeugin Jessica Hofmann gegenüber dem Regionalsender. Im Auto der Unfallfahrerin sass auch eine Beifahrerin. Diese musste mit Beinverletzungen ins Spital. Auch die lebensmüde 34-Jährige wurde ins Spital gebracht. Die Staatsanwaltschaft Rheinfelden-Laufenburg eröffnete eine Untersuchung.

Aktuelle Polizeibilder vom Januar: