Als die Rettungskräfte eintrafen, stand das Auto nach dem Horror-Unfall in Rheinfelden bereits in Vollbrand. Kurz nach der Frontalkollision fing das Unfallfahrzeug Feuer. Fünf Männer konnten nur noch tot geborgen werden, zwei Frauen konnten sich vor den Flammen ins Freie retten. 

Ursache für Rheinfeldner Todesfahrt

Wie kam es zum Unfall, bei dem fünf Männer starben? Am Tag nach dem tödlichen Autounfall in Rheinfelden kommen mehr Details zur Todesfahrt ans Licht.

Fahrzeugbrand nach einem Unfall – ein Szenario das Autohersteller möglichst zu vermeiden versuchen. Pascal Berchtold, technischer Leiter beim TCS, erklärt gegenüber "20 Minuten": «Zum Beispiel schaltet die Pumpe, die den Kraftstoff vom Benzin in den Motor pumpt, bei einem Unfall automatisch aus.»

Zusätzlich würden Autohersteller feuerdämmendes Material in der Fahrgastzelle verwenden. Sicherheitsvorkehrungen, die häufig greifen. So sind Szenen von Fahrzeugen, die nach einem Unfall in Brand aufgehen, vor allem der Filmwelt vorbehalten. In der Realität „kommt es zum Glück sehr selten vor“, teilt das Bundesamt für Strassen (Astra) gegenüber dem Onlineportal mit. Bernhard Graser, Mediensprecher der Kantonspolizei Aargau, bestätigt: Immer wieder würden sich im Kanton Selbstunfälle ereignen, bei denen Autos gegen Bäume prallen. Meist werde dabei niemand schwer verletzt. „Zum Brand kommt es nur in Einzelfällen. Umso tragischer, wenn die Insassen dabei verbrennen.“

Warum das Unfallfahrzeug Feuer fing, darüber kann die Oberstaatsanwaltschaft des Kanton Aargaus noch keine Auskünfte geben, sagt Staatsanwalt-Mediensprecherin Sandra Zuber gegenüber der az. "Das ist Bestandteil der laufenden Untersuchung. Die Staatsanwaltschaft wird ein verkehrstechnisches Gutachten und ein Gutachten zum Fahrzeug in Auftrag gegeben. Die Fachleute sind nun dabei, die Spuren am Fahrzeug auszuwerten und den Unfallhergang zu rekonstruieren." Das werde einige Monate in Anspruch nehmen.

Fünf Tote bei Autounfall

Fünf Tote bei Autounfall

Gemäss Pascal Berchtold vom TCS entsteht der Brand meistens im Motorraum, wo sich viele heisse Teile befinden oder Funken auftreten können. "Kommen diese mit Kraftstoff in Berührung, kann sich der entzünden." Bei einem Feuer im Motorraum haben die Insassen meist noch genügend Zeit, sich aus dem Fahrzeug zu befreien.

Es gibt noch ein zweites Szenario: ein Brand beim Tank, der sich an der Unterseite des Fahrzeugs befindet. Durch die Stärke der Kollision könne sich die Hülle aus Kunststoff so weit deformieren, dass sie undicht wird, sagt Berchtold. «Wenn nun das Benzin zum Beispiel auf den heissen Auspuff gelangt, kann das Feuer auch unter dem Fahrzeug entstehen.» (fvo)

Fricktaler Musiker unter den Toten: Der 32-jährige musizierte seit Jahren zusammen mit seinem Vater und war viel unterwegs.

Fricktaler Musiker unter den Toten: Der 32-jährige musizierte seit Jahren zusammen mit seinem Vater und war viel unterwegs.