Kaisten

Auto kollidiert frontal mit Lastwagen – Lenkerin flüchtet zu Fuss

Ein Auto kollidierte am Montagabend mit einem Lastwagen. Die Lenkerin flüchtete zu Fuss, ihre Beifahrerin wurde verletzt ins Spital gebracht. Die Autofahrerin wurde schliesslich in Kaisten von der Polizei angehalten. Sie war verletzt und wurde ebenfalls ins Spital gebracht.

Eine 34-jährige Deutsche fuhr am Montag, um 16.30 Uhr, auf der Baslerstrasse in Kaisten aus Richtung Laufenburg in Richtung Eiken. Dabei kollidierte sie frontal in die Seite eines korrekt entgegenkommenden Lastwagens.

Die Autofahrerin stieg daraufhin aus und flüchtete zu Fuss. Mit mehreren Patrouillen der Kantonspolizei, der Regionalpolizei sowie der Schweizer Grenzwache wurde nach der Frau gesucht. Die Einsatzkräfte gingen diversen Hinweisen aus der Bevölkerung nach.

Schliesslich konnte die 34-Jährige kurz nach 19 Uhr in Kaisten aufgefunden werden. Sie hatte ein Messer in der Hand und wies Schnittverletzungen auf. Sie wurde ins Spital gebracht.

«Ich habe versucht, auszuweichen»: Chauffeur Silvio Steimer war in einen Unfall mit Suizidabsichten verwickelt

«Ich habe versucht, auszuweichen»: Chauffeur Silvio Steimer war in den Unfall mit Suizidabsichten verwickelt, Tele M1 sprach am Dienstag mit ihm.

Die Beifahrerin der 34-Jährigen hat nach ersten Erkenntnissen Beinverletzungen erlitten haben. Auch sie wurde ins Spital eingewiesen. Der Lastwagenchauffeur blieb unverletzt. Der Sachschaden ist beträchtlich, kann zurzeit aber noch nicht beziffert werden, teilt die Kantonspolizei mit.

Der genaue Unfallhergang werde abgeklärt, heisst es weiter. Die ersten Ermittlungen ergaben, dass die 34-Jährige offenbar in suizidaler Absicht mit dem Lastwagen
kollidierte.

Die Schnittverletzungen dürfte sie sich ebenfalls in suizidaler Absicht zugefügt haben. Die Staatsanwaltschaft Rheinfelden-Laufenburg eröffnete eine Untersuchung.

Aufwändige Bergungsarbeiten

Durch die Kollision wurde der Dieseltank des Lastwagens beschädigt, worauf eine grössere Menge Diesel auslief. Um diesen zu beseitigen wurde die Feuerwehr aufgeboten. Die Strasse musste während der Bergung und Tatbestandsaufnahme, welche bis 2 Uhr dauerte, gesperrt
werden. Eine Umleitung wurde durch die Feuerwehr eingerichtet.

Die Polizeibilder vom Januar:

Meistgesehen

Artboard 1