Rheinfelden
Auszeichnung für altes Kraftwerk mit wegweisender Technik

Das 1898 in Betrieb genomme Kraftwerk Rheinfelden wurde vor wenigen Jahren abgebrochen. Jetzt gab es für die Pionieranlage mit der wegweisenden Technik einen Milestone als Auszeichnung – den Preis des Weltverbandes der Elektrotechnik-Ingenieure.

Walter Christen
Drucken
Teilen
Kraftwerk Rheinfelden
13 Bilder
Generatorentechnik von anno dazumal
Im Innern des alten Maschinenhauses im Kraftwerk von 1898
Die Schalttafel um das Jahr 1900
Die Maschine Nr
Der heutige Ausstellungspavillon am deutschen Rheinufer
Der Pavillon mit der alten Kraftwerktechnik
Das Maschinenhaus von damals
Das neue Kraftwerk Rheinfelden
Das Maschinenhaus entsteht
Das Kraftwerk Rheinfelden heute
Bau des Maschinenhauses
Das alte Maschinenhaus

Kraftwerk Rheinfelden

Das Institute of Electrical und Electronics Engineers (IEEE) mit Sitz in New York hat das alte, vor wenigen Jahren abgebrochene Wasserkraftwerk Rheinfelden mit einem sogenannten Milestone ausgezeichnet. Der weltweite Verband der Elektrotechnik-Ingenieure würdigte damit die Bedeutung des alten Wasserkraftwerks Rheinfelden, das 1898 in Betrieb ging. Die Auszeichnung, die als technisches Pendant zum Nobelpreis gilt, wurde zum ersten Mal überhaupt auf deutschem Boden verliehen.

Aufbruchstimmung wie vor über 100 Jahren

Seiner Freude über die Ehrung der damaligen Rheinfelder Kraftwerkpioniere gab Martin Steiger zum Ausdruck. Der Vorsitzende der Geschäftsleitung der Energiedienst Holding AG erinnerte daran, dass das alte Kraftwerk Rheinfelden 2010/2011 abgebrochen werden musste – so verlangte es die neue Konzession – und an dessen Stelle sich nun am selben Ort als Kern der Aufwertungsmassnahmen im Rahmen des Kraftwerkneubaus das Fischaufstiegsgewässer realisiert werden konnte. Wie vor über 100 Jahren herrsche aber auch heute wieder Aufbruchstimmung in der Strombranche und das neue Zeitalter der Energiewende mit dem Ruf nach erneuerbarer Energie bedeute abermals eine Herausforderung für die Technik.

Im Jahr 2010 gab es im Umfeld des Kraftwerks Laufenburg beziehungsweise dessen Nachfolgegesellschaft Energiedienst Holding AG schon einmal eine IEEE-Auszeichnung und zwar wurde damals der in Laufenburg gegründete internationale Stromverbund gewürdigt – den Preis gab es für den sogenannten Stern von Laufenburg der Elektrizitäts-Gesellschaft Laufenburg (EGL) als Unternehmen für Stromhandelsaktivitäten des Kraftwerks Laufenburg (KWL).

Der Rheinfelder Stadtammann Franco Mazzi machte in seiner Gruss- und Glückwunschadresse einen Rückblick in die Zeit der Kraftwerkpioniere und kam zum Schluss, dass mit der Inbetriebnahme des Kraftwerks Rheinfelden im Jahr 1898 wesentliche Impulse der Energieproduktion und Stromübertragungstechnik in die ganze Welt ausstrahlten.

20 Maschinen, 12 500 Kilowatt Leistung

Gerhard Neidhöfer, Honorarprofessor der Technischen Universität Darmstadt und Initiator des IEEE Milestones, hob bei seiner Laudatio im Infocenter des Wasserkraftwerks Rheinfelden die damalige Leistung von 12 500 Kilowatt (kWh) und die Bestückung der Anlage mit 20 Maschinensätzen hervor. Damit war das Kraftwerk Rheinfelden das grösste Laufwasserkraftwerk seiner Zeit. Es galt zudem als Pionier für den Dreiphasenwechselstrom, der später weltweit übernommen wurde, wie auch als Förderer der Übertragungsfrequenz von 50 Hertz beim Wechselstrom, die in den meisten Ländern zur Norm wurde. Schliesslich verdeutlichte der Redner auch die Vorreiterrolle des alten Wasserkraftwerks im kontinentaleuropäischen Verbundnetz, denn von Rheinfelden aus wurden erstmals mehrere Kraftwerke elektrisch miteinander verbunden.

An das alte Kraftwerk erinnert der Ausstellungspavillon «Kraftwerk 1898», in dem Energiedienst eine der ursprünglichen Maschinengruppen des alten Kraftwerks zeigt. Der Pavillon beherbergt eine interaktive Ausstellung, welche die Leistungen der damaligen Zeit erlebbar macht. Eingebunden in den Rheinfelder Rheinuferrundweg zog das für seine Architektur ausgezeichnete Gebäude seit seiner Eröffnung schon über 40 000 Besucher an.

Das IEEE nutzte die feierliche Preisverleihung, um zwei engagierte Persönlichkeiten zu ehren: Professor Wolfram Boeck erhielt mit dem 2015 IEEE Herman Halperin Electric Transmission and Distribution Award eine Auszeichnung für seine Lebensleistung. Constanze Troitzsch von der Swissgrid AG bekam für ihre Diplomarbeit den Best Diploma Award «Werner von Siemens» verliehen.

IEEE in mehr als 160 Ländern

Das Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) ist der weltweit grösste Berufsverband der Elektrotechnik, Elektronik und Informatik. Diese Fachvereinigung und ihre Mitglieder veröffentlichen erstklassige Publikationen, veranstalten Fachtagungen, entwickeln Technologiestandards und sind als Berufsverband sowie im Bildungsbereich tätig. Das IEEE entstand 1963 durch den Zusammenschluss aus dem 1884 gegründeten American Institute of Electrical Engineers (AIEE) und dem Institute of Radio Engineers (IRE), das 1912 ins Leben gerufen worden war. Das IEEE zählt in mehr als 160 Ländern über 400 000 Mitglieder, die in den Bereichen Elektrotechnik, Elektronik und Informatik tätig sind. Der Hauptsitz befindet sich in Rutgers, an der State University of New Jersey in den USA. Das History Center des IEEE wurde geschaffen, um bedeutende technische Errungenschaften auszuzeichnen, und hat dazu 1983 das «Electrical Engineering Milestone Program» aufgelegt, mit dem bahnbrechende technologische Innovationen und hervorragende Leistungen zum Nutzen der Menschheit gewürdigt werden. Ein solcher Milestone (Meilenstein) versteht sich als technisches Pendant zum Nobelpreis und Auszeichnung als Industriekulturerbe. Objekte oder Innovationen, die mit einem Milestone gewürdigt werden, sollen sowohl in wissenschaftlicher als auch technologischer Hinsicht herausragend sein und im Bereich Energietechnik oder Industriekulturerbe vornehmlich sozial- und kulturrelevante Eigenschaften besitzen.

Strom, Wärme und Gas

Die Energiedienst Holding AG mit ihrem Hauptsitz in Laufenburg erzeugt ausschliesslich Ökostrom. Seit 1999 erhalten alle Haushaltskunden Ökostrom der Marke Naturenergie, und seit Oktober 2011 ist klimaneutrales Gas im Angebot. Das Geschäftsfeld Wärme- und Energielösungen wird derzeit aufgebaut. Zu den regionalen und überregionalen Kunden zählen rund 245 000 Privat- und Gewerbekunden, etwa 17 000 Geschäftskunden und 43 weiterverteilende kommunale Kunden. Rund 11,1 Milliarden Kilowattstunden Strom wurden 2013 verkauft. Im Netzgebiet der ED Netze GmbH leben rund 750 000 Menschen, die mit Energie versorgt werden. Die Energiedienst Holding AG beschäftigt etwa 790 Personen, davon 40 Auszubildende. Zur Unternehmensgruppe der Energiedienst Holding AG gehören die Energiedienst AG, die ED Netze GmbH, die Naturenergie AG sowie die Enalpin AG im Wallis. Die Energiedienst Holding AG ist eine Beteiligungsgesellschaft der Energie Baden-Württemberg (EnBW) AG in Karlsruhe.

Aktuelle Nachrichten