Gansingen
Aushub sorgt für losen Untergrund: Baugrube wurde zur Sicherheit wieder gefüllt

Der Parkplatz bei der Schule Gansingen weist Risse auf, seitdem weiter unten eine Baugrube ausgehoben wurde. Der Schulweg ist gesperrt, die Grube angeschüttet. Für die Gebäude der Schule besteht keine Abrutschgefahr.

Walter Christen
Merken
Drucken
Teilen
Mächtige Baugrube unterhalb des Gansinger Schulhauses mit wieder angeschüttetem Aushubmaterial. chr

Mächtige Baugrube unterhalb des Gansinger Schulhauses mit wieder angeschüttetem Aushubmaterial. chr

Beim Aushub für ein Mehrfamilienhaus unterhalb der Schulanlage Gansingen gab es auf dem Schulhausparkplatz eine Rissbildung. Damit in den Belag kein Wasser eindringt, wurden die Risse geschlossen und die Bauarbeiten eingestellt.

«Der beigezogene Geologe konnte begründet versichern, dass für die Schulliegenschaften keine Gefahr besteht», teilte der Gemeinderat mit.

Risse auf dem Schulhausparkplatz
7 Bilder
Der Schulweg in Gansingen
Links der Schulhausparkplatz und rechts die Baugrube für das Mehrfamilienhaus
Der Schulweg (links) kann momentan nicht begangen werden
Der Bagger steht gegenwärtig still
Blick vom Schulhausweg in Richtung Baugrube (rechts)
Baumaterial ist bei der Baugrube gelagert

Risse auf dem Schulhausparkplatz

Walter Christen

Anfang Jahr begannen die Bauarbeiten für das Mehrfamilienhaus auf Parzelle 986 an der Naglergasse in Gansingen. «Bereits vor zwei Wochen musste die Zufahrtsstrasse von der Hauptstrasse zum Schulhaus aus Sicherheitsgründen gesperrt werden», heisst es weiter in der gemeinderätlichen Mitteilung. Es fahren von dort keine Autos mehr auf den Schulhausparkplatz, und die Fussgänger, namentlich die Schulkinder, müssen den Weg zum Schulhaus von der oberen Seite her wählen.

Bauarbeiten stehen vorerst still

«Zusammen mit dem Ingenieur und einem Geologen wurde die Situation letzte Woche vor Ort neu beurteilt», so der Gemeinderat: «Die durch den Geologen angeordneten Sofortmassnahmen – unter anderem die Wiederanschüttung der Baugrube – wurden bereits letzten Freitag ausgeführt. Das weitere Vorgehen wird zurzeit vom Geologen zuhanden der Bauherrschaft abgeklärt.» Die Fortsetzung der Bauarbeiten erfolgt erst nach Bewilligung beziehungsweise Ausführung dieser Massnahmen.

«Es wurde von der Behörde kein Baustopp im herkömmlichen Sinne verfügt», wie die Aargauer Zeitung vom zuständigen Baugemeinderat Dölf Erdin in Erfahrung bringen konnte: «Sobald wir vonseiten der Fachleute über das weitere Vorgehen informiert sind, wird die Situation neu beurteilt», sagte er. Dennoch sei mit einem Unterbruch der Arbeiten für zwei bis drei Wochen zu rechnen. Bis dahin dürften Vorschläge für die Baugruben- respektive Böschungssicherung vorliegen. Eine Variante wäre der Einbau von Erdankern.

Gansingen wächst weiter

Beim bewilligten Bauprojekt handelt es sich um ein zweistöckiges Mehrfamilienhaus mit 7 Wohnungen und Tiefgarage, wie die Aargauer Zeitung von Dölf Erdin in Erfahrung bringen konnte.

Er erinnert sich, dass Ende Oktober 2013 ein Gespräch stattgefunden hatte mit der Baukommission und der Bauherrschaft, welcher schriftlich mitgeteilt wurde, dass ein Geologe zugezogen werden müsse. Da ein Ingenieur engagiert wurde, sei der Gemeinderat davon ausgegangen, die Situation mit dem Baugrund werde ebenfalls angeschaut, erwähnte Dölf Erdin. Für ihn und den gesamten Gansinger Gemeinderat ist es sehr wichtig, dass der Bauplatz gut gesichert ist und jegliches Risiko ausgeschlossen werden kann.

Daneben erwähnte Dölf Erdin, dass in den letzten 2 Jahren in der Gemeinde aktiv Wohnraum gebaut wurde und der Bauboom weitergeht: «Ende 2013 haben wir in Gansingen auf den 1000. Einwohner angestossen, und ein Baugesuch für 4 Einfamilienhäuser sowie 2 Doppel-Einfamilienhäuser liegt vor.»