Pfiffig, mit vielen Abzweigungen – falsch oder richtig – mit Irrwegen, Kreuzungen und Sackgassen ist das Maislabyrinth in Herznach angelegt, sodass sich sogar manch Erwachsener fragte: Komme ich hier wieder gut raus? Denn der Mais ist hochgewachsen und damit die Wegeführung nicht überschaubar. Doch keine Bange, der Spass für Gross und Klein ist riesig. Ein spannendes Abenteuer für alle, bei dem die Wahrnehmungsfähigkeit und die Sinne geschärft werden und das Erfolgserlebnis das Selbstbewusstsein steigen lässt.

Mit einem fröhlichen Familienfest wurde das Maislabyrinth am Samstag eröffnet. Die Kinder durften auf Eseln reiten, in einer Hüpfburg umhertollen, herzhaft lachen über den Clown, auf den Aussichtstürmen weit in die Ferne träumen. Im Zelt oder am Grillplatz war für Essen und Trinken gesorgt.

Einziges Labyrinth der Region

«Es ist schon einige Jahre her, dass es im Fricktal ein solches Maislabyrinth gab, und in diesem Jahr ist es hier das einzige in der Region», sagte Fabian Friedli von der Versicherung «Die Mobiliar», Agentur Frick, der mit weiteren fünf Kollegen diesen Event geplant, konzipiert und umgesetzt hat. Patrick und Monika Gasser vom «Eichhof» Herznach stellten dafür die 1,5 Hektar Acker zur Verfügung und säten den schnell wachsenden Mais. Die sechs Organisatoren von der «Mobiliar» schnitten durch das Maisfeld, als die Pflanzen etwa 40 Zentimeter hoch waren, korrekt nach ihren Ideen und Zeichnungen die herrlich irreführenden Wege, insgesamt 1,5 Kilometer. Die Wege sind naturbelassen, auf Schnitzel verzichteten sie, weil die den Boden sauer machen und er damit nicht sofort wieder genutzt werden könnte.

Im Labyrinth stehen farbenfrohe Informationstafeln zum Thema Landwirtschaft, zum Beispiel über die Wichtigkeit der Bienen oder den Getreideanbau. So ist das Labyrinth darüber hinaus auch ein interessanter Ferienspass für Kinder und Schulklassen. Das alles wollten sich ganz viele Besucher schon bei der Eröffnung nicht entgehen lassen, das Wetter war perfekt ebenso wie die gesamte Organisation. Das Maislabyrinth Herznach ist bis September geöffnet, der Zugang stets offen und der Eintritt natürlich frei.