In zwei Wochen, am 18. September, wird in den vier Gemeinden Stein, Mumpf, Obermumpf und Schupfart über den Zusammenschluss abgestimmt. Im Fusionsvertrag wird unter dem Punkt Schule festgehalten, dass sich in diesem Bereich – vorbehaltlich der kantonalen Richtlinien und Bedingungen – auch bei einem Schulterschluss nichts ändert. Bisherige Zusammenarbeiten und Verträge bleiben bestehen – auch mit Gemeinden, die nicht beim Fusionsprojekt «Zukunft Mittleres Fricktal» mitmachen.

Ist-Zustand

Wie aber sieht die Ist-Situation bei den Schulen in den vier Fusionspartnern aus? In allen vier Gemeinden können die fünf- und sechsjährigen Mädchen und Buben den Kindergarten im eigenen Dorf besuchen. Ebenso hat jedes der Dörfer eine Primarschule, in denen von der 1. bis 6. Klasse unterrichtet wird.

Eigendynamik bei der Schule

Dass sich die Schullandschaft nach den Vorgaben des Kantons richtet und sich somit unabhängig von einem Zusammenschlussvorhaben entwickelt, zeigt das aktuelle Beispiel in Obermumpf und Schupfart. Sinkende Schülerzahlen und die verschärften Anforderungen betreffend Klassengrössen haben die beiden Gemeinden dazu veranlasst, eine vertiefte Zusammenarbeit anzugehen. Und zwar mit einem individuellen Austausch der Primarschüler zwischen den beiden Dörfern. An ihren Sommergemeindeversammlungen haben die Stimmberechtigten den vorerst auf zwei Jahre begrenzten Schulvertrag genehmigt. Mit dem Schüleraustausch wird im kommenden Schuljahr 2016/2017 begonnen.

Stein bietet neben Kindergarten und Primarschule auch eine Oberstufe an. Für Sekundar- und Realschüler wird gemeinsam mit den Nachbargemeinden Münchwilen und Eiken die Kreisschule EMS (Eiken, Münchwilen und Stein) geführt. «Wir haben zwei Standorte, einen in Eiken und einen in Stein. Zurzeit werden die Klassen in acht Abteilungen geführt», erklärt Claudia Waldmeier, Präsidentin der Kreisschulpflege EMS. In der Regel würden an beiden Standorten je vier Abteilungen unterrichtet. Je nach Schülerzahlen könne es aber auch einmal Verschiebungen geben. Der Besuch der Bezirksschule ist in den drei EMS-Gemeinden unterschiedlich geregelt. Eiker Jugendliche werden an der Bezirksschule in Frick unterrichtet. Münchwiler Schüler können zwischen Frick oder Rheinfelden wählen und die Steiner gehen nach Rheinfelden.

Oberstufenzentrum Fischingertal

Schupfart und Obermumpf führen keine Oberstufe. Ihre Sekundar- und Realschüler besuchen den Unterricht in Mumpf. Hier steht das vor zehn Jahren gebaute Oberstufenzentrum Fischingertal. Dem Schulverband Fischingertal gehört neben Mumpf, Obermumpf und Schupfart auch noch Wallbach an. Das Oberstufenzentrum steht zurzeit aufgrund zu wenig Schüler unter kantonaler Beobachtung.

Bezirksschüler aus Schupfart gehen beziehungsweise fahren nach Möhlin. Zwischen diesem Bezirksschulstandort und jenem in Möhlin können Obermumpfer und Mumpfer Jugendliche wählen.