Magden

Das ganze Dorf feiert den Turnverein

So manch einer versuchte die von Beat Hefti aufgestellte Zeit auf der «Bobbahn» zu unterbieten. HCW

So manch einer versuchte die von Beat Hefti aufgestellte Zeit auf der «Bobbahn» zu unterbieten. HCW

Ein Verein wird 100. Und das ganze Dorf feiert mit. Diese Erfahrung machte am Wochenende der Turnverein TV Magden.

Was für ein Geburtstagsfest. Vor allem am Sonntag brummte das Festzelt schon in den frühen Morgenstunden. Der letzte Auftritt der Fire House Big Band lag mit dem Jahr 1987 schon deutlich zurück. Doch fürs Jubiläum des Turnvereins Magden rauften sich die inzwischen ergrauten Herren zusammen, legten ein paar Übungsstunden ein und begeisterten das Festzelt mit ihrem schwungvollen Konzert. Natürlich war auch ein Geburtstagsständchen für den Verein mit dabei.

Auch die Musikgesellschaft Magden, die den Festakt eröffnete, intonierte Geburtstagswünsche. Ganz bewusst verzichtete das OK auf langatmige Festansprachen und endlose Grussworte. Stattdessen gab es auf der Bühne viel Kurzweil mit wechselnden Gästen, Showeinlagen und Überraschungen, moderiert von Eliane Stocker-Zeugin von Radio Basilisk. Sie begrüsste auch Rolf Ceresola, dem mit Jahrgang 1936 ältesten noch lebenden Präsidenten des TV Magden. Ceresola erinnerte an 100 Jahre Vereinsgeschichte nicht mit trockenen Jahreszahlen, sondern mit lustigen Anekdoten, welche die Festbesucher aufs Beste unterhielten. «Der Verein hat immer innovative Persönlichkeiten in seinen Reihen gehabt, die Trendsetter waren», unterstrich Ceresola. Doch einen Weltrekord haben die Magdener dennoch nicht aufgestellt, auch wenn sich Legenden darum hartnäckig halten: Schuld an der sensationellen Zeit war schlicht eine um 40 Meter verkürzte Laufstrecke, klärte Ceresola auf.

Einblick in die 100-jährige Vereinsgeschichte gab auch die Ausstellung «101 Fotos in 100 Jahren», die, ebenfalls von Rolf Ceresola gestaltet, in der Kaffi-Stube zu sehen war und bei so manchen Erinnerungen weckte.

3,5 Kilometer war die Wegstrecke lang, die Orientierungsläufer Matthias Kyburz aus Möhlin am Samstag zurücklegte. Nur 11,36 Minuten Zeit benötigte er dafür. Damit war die Richtzeit für alle die Hobbysportler, die sich ebenso auf die Strecke begaben, ambitioniert. Lediglich 2,77 Sekunden brauchte Spitzensportler Beat Hefti für die kurze Bobstrecke auf dem Festareal. Auch diese versuchten, viele Festbesucher sowie Vereinsvertreter bei der Swisstal Bob Trophy zu unterbieten. Und so mancher kam auch nahe an die Profizeit heran.

200 Helfer im Einsatz

In den 100 Jahren hat sich der TV Magden schon an vielen Sportarten versucht, sogar am Schwingen. 2015 aber steht er vor allem für den Ballsport und den Handball im Besonderen. So war die neuerbaute Turnhalle Matte mit 500 Besuchern am Samstagnachmittag rappelvoll. Angeführt vom ehemaligen regionalen Spitzenhandballer Thomas Kern forderten die Swiss All-Stars das von der lokalen Trainerlegende Markus Bötschi formierte und trainierte Team Magden All-Stars heraus. Dabei schlugen sich die Magdemer zur Überraschung aller wacker und unterlagen mit nur einem Tor Abstand.

Doch nicht nur zuschauen konnten die Festbesucher, sondern sich auch sportlich betätigen – beim Bogenschiessen, Cycling, Stabweitsprung und vielem mehr und das allenthalben gratis. Für den gastgebenden TV Magden ging gestern ein Mega-Anlass zu Ende, bei dem rund 200 Helfer im Einsatz waren und der anderthalb Jahre Vorbereitungszeit in Anspruch genommen hat.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1