Frick

Armut und Schönes: Konzerte ganz im Zeichen von Bolivien

Die drei Chöre Joyful Voices, nuevo proyeto und Singkreis Wohlen traten am Wochenende gleich dreimal auf. zvg

Die drei Chöre Joyful Voices, nuevo proyeto und Singkreis Wohlen traten am Wochenende gleich dreimal auf. zvg

Der Fricker Chor Joyful Voices ist von seiner Bolivienreise zurück und überzeugt bei den ersten Konzerten in der Schweiz das Publikum. Die Werke handeln unter anderem auch von der Armut im Andenstaat.

Die drei Chöre von Dieter Wagner gaben am Wochenende gleich drei Konzerte. Dies kurz nachdem die «Joyful Voices» (Frick), «nuevo proyeto (Binningen und Bottmingen) und der Singkreis Wohlen (Bern) von ihrer Bolivienreise zurückgekehrt sind. Auf ihrer Reise haben sie viel Schönes erlebt, unvergessliche Konzerte gegeben, wurden aber auch tief getroffen von der unvergleichlichen Armut in diesem Land.

Konzerte in Basel und Wohlen

Grosse Armut erlebte auch Juan Arnez. Aus seiner Feder stammen «Misa Pacha Mama» und «Navidad Andina», welche am Wochenende sowohl in der Elisabethenkirche in Basel als auch in Wohlen aufgeführt wurden.

In seinen Werken verarbeitet der seit 30 Jahren in der Schweiz lebende Bolivianer seine Wunden aus seiner Kindheit, musste er sich doch schon im Alter von sieben Jahren nach dem Tod seiner Mutter alleine als Strassenkind durchschlagen. Arnez wurde in Bolivien als «goldiger Bolivianer» ausgezeichnet. Diese Auszeichnung wird an Personen abgeben, welche sich für kulturelle und soziale Werke in Bolivien einsetzen

Seine gefühlvollen Lieder trafen am vergangenen Wochenende die Seele und Begeisterung der zahlreich erschienen Gäste. Der nicht enden wollende Applaus und Zugabewünsche waren der Beweis. An beiden Konzerten kam es gar zu Standing Ovations. (az)

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1