Am Dienstag, 19. Februar, ist die Planungskommission des neuen Schulhauses in

Münchwilen zum zweiten Mal zusammengekommen..

Die Hauptpunkte der Gruppe «Raumbedarf Schule» waren die notwendigen Gruppenräume zu den Klassenzimmern und die mögliche Doppelnutzung einzelner Räume. Die Arbeitsgruppe «Raumbedarf Vereine/Mittagstisch/Andere» machte deutlich, dass ein entsprechender Raum multifunktionell sein und rund 60 Personen Platz bieten sollte. Weiter wüscht man sich einen Küchenbereich nach Gastronomiestandard und am liebsten würde man den Raum dort belassen, wo er bereits heute ist.

Neues Schulhaus

Schliesslich kam die Arbeitsgruppe «Baustandard» zum Schluss, dass es sinnvoll wäre, den jetzigen Standort zu erhalten, und ein neues Schulhaus in einer kostengünstigen Bauweise im mittleren Standard zu realisieren - im Minergiestandard. Diese Gruppe war auch die einzige, welche sich klar zur Frage «Abriss oder Umbau?» geäussert hatte. Aus der Sicht dieser Gruppe, bestehend aus Fachleuten der Architektur, Planung und Energie, sollte das alte Gebäude abgebrochen und ein neuer Bau errichtet werden.

Ob diese Variante tatsächlich die bessere und auch günstigere ist, sollen nun Architekten klären, die im Einladungsverfahren von der Kommission beauftragt werden, entsprechende Projekte auszuarbeiten und vorzustellen.

Ebenfalls beauftragte der Gemeinderat im Namen der Kommission einen unabhängigen

Energieplaner damit, ein Energiekonzept für einen möglichen Neubau zu erstellen. (AZ)