Fricktal
Anisbrötli und Brunsli sind die beliebtesten Weihnachtsguetzli

Die passende Leckerei zur Weihnachtszeit darf bei vielen Fricktalern auf keinen Fall fehlen. Es ist also kein Wunder, dass in den Bäckereien in der Vorweihnachtszeit Hochbetrieb herrscht.

Sandra Bös
Merken
Drucken
Teilen
Neben Weihnachtskonfekt lieben viele Fricktaler auch die traditionellen Anisbrötli. zvg

Neben Weihnachtskonfekt lieben viele Fricktaler auch die traditionellen Anisbrötli. zvg

Jolanda Rohrer von der Bäckerei Rohrer in Rheinfelden kennt die Hektik zu dieser Jahreszeit sehr gut. Sie erzählt: «Weihnachtsguetzli sind bei unseren Kunden in der Vorweihnachtszeit eindeutig am gefragtesten. Dazu gehören zum Beispiel Anisbrötli und Brunsli.»

Was zu dieser Zeit jedoch weniger beliebt ist, sei Gebäck, dass man das ganze Jahr über kaufen kann. Das seien Dinge wie Spitzbuben und Nussgipfeli, so Rohrer weiter. «Es kommen immer wieder Fragen von Kunden, wieso unsere Anisbrötli nicht schräg sind. Ihnen gebe ich den Tipp, sie vor dem Backen genug lange trocknen zu lassen. Am besten lässt man sie an einem warmen Ort, zum Beispiel auf der Heizung oder in einem warmen Raum, etwa zwei Stunden lang trocknen. Danach sollte man sie nur etwa acht Minuten bei 200 Grad backen.»

Backen mit Leidenschaft

Auch die Bäckerei Schmitte in Magden hat zurzeit viel zu tun. Bei ihr sind ebenfalls Weihnachtsguetzli bei den Kunden am gefragtesten. «Anisbrötli werden in der Vorweihnachtszeit am meisten gekauft. Nichtsaisonales Gebäck bleibt dagegen eher liegen», so Geschäftsinhaberin Sibylle Lehni. Auch sie hat einen Tipp für perfektes selbstgemachtes Gebäck: «Brunsli sollte man vor dem Backen zwei bis drei Stunden trocknen lassen. Dann kommen sie für nicht mehr als fünf Minuten bei 250 Grad in den Backofen. Länger sollte man sie nicht backen, da sie sonst schwarze Ränder bekommen.»

Ausserdem sei es wichtig, verschiedenes Gebäck getrennt voneinander aufzubewahren, weil die unterschiedlichen Sorten einander sonst die Feuchtigkeit wegnehmen würden, so Sibylle Lehni weiter.

In der Bäckerei Maier in Laufenburg sind die Trends in der Weihnachtszeit je nach Kundensegment unterschiedlich. Produktionsleiter Roman Maier sagt: «Nebst den Grittibänzen und unserem Weihnachtskonfekt sind besonders die Zimtsternpralinés gefragter denn je. Ebenso stösst unsere neuste Kreation, die Glückswellen, bei den Kunden auf grosse Beliebtheit. Bei Firmenkunden sind die Biber und Lebkuchen, welche wir auf Bestellung mit dem Firmen-Logo ausdekorieren, sehr beliebt.»

Roman Maier hat gleich mehrere Tipps für leckeres Weihnachtsgebäck: «Man sollte nur erstklassige, naturbelassene Rohstoffe verwenden und auf eine schonende Verarbeitung der Zutaten achten. Wenn die Guetzli mit Leidenschaft geformt und gebacken werden und alles mit einer Prise Fachwissen kombiniert wird, werden die Guetzli perfekt.»