Frick

An der Widengasse ist ein Mix aus Gewerbe und Wohnen erwünscht

Wo jetzt Autos parkieren, soll bald eine Überbauung entstehen.

Wo jetzt Autos parkieren, soll bald eine Überbauung entstehen.

Das Präqualifikationsverfahren für eine Überbauung an der Widengasse in Frick läuft bis zum 2.November. In dieser Phase werden gute Projekte und auch Investoren gesucht.

«Verträglich» soll die entstehende Überbauung sein, sagt der Fricker Bauverwalter Harri Widmer, «wir wünschen uns einen Mix aus Gewerbe und Wohnen.» Die Rede ist vom 4349 Quadratmeter grossen Areal an der Widengasse – zwischen Kaistenbergstrasse und Post – das heute Parkplätze, Garten und eine bewohnte Liegenschaft umfasst.

Eigentümerin ist die Gemeinde Frick, die nun aber in einem Präqualifikationsverfahren gute Projekte und gleichzeitig auch Investoren sucht. Teams von Architekten und Investoren können sich bis zum 2. November im Rahmen eines Präqualifikationsverfahrens mit Projektideen und Kaufangebot bei der Gemeinde melden. «Aus den eingehenden Bewerbungen werden wir dann fünf sogenannte Bietergemeinschaften auswählen, die dann ein konkretes Projekt ausarbeiten werden», so Harri Widmer.

Vorauswahl durch Jury

Bereits im Präqualifikationsverfahren müssen die Bewerber-Teams Referenzen über vergleichbare Objekte einreichen. Auch der Nachweis der finanziellen und wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit des Investors und die Organisationsstruktur der Bieter-Teams sind Bewertungskriterien. Die weiteren Vorgaben entsprechen der Nutzungsplanung. «Für die Zentrumszone ist vorgesehen, dass in einer hohen Dichte gebaut wird und dass Gewerbe angesiedelt werden kann», erklärt der Fricker Bauverwalter. Die Gestaltung ist aber den Architekten und Investoren überlassen.

Interessenten bezüglich Gewerbe dürften durchaus vorhanden sein, ist Harri Widmer überzeugt. «Viele Gewerbetreibende suchen die Nähe zur Kundschaft und wären froh um geeignete Gewerbeflächen.» Im Idealfall, so Widmer weiter, entwickle sich an der Widengasse eine Parallele zur Hauptstrasse.

Parkplätze verschwinden

Nach der Auswahl der fünf Teams haben diese bis Mitte März Zeit, ihre Projekte einzureichen. Bereits im April wird dann das Siegerprojekt erkoren. Der Zuschlag ist verbunden mit einer Realisierungsverpflichtung. In der Ausschreibung heisst es: «Nach der Veräusserung ist eine umgehende Realisierung geplant.» Verschwinden werden mit der Realisierung des Projektes die öffentlichen Parkplätze, die sich derzeit auf dem Areal befinden. Ob die Gemeinde Frick Ersatz schaffen wird, konnte Harri Widmer noch nicht beantworten. Sollte in der Überbauung ein Parkhaus entstehen, wäre auch eine Beteiligung der Gemeinde daran denkbar, so der Bauverwalter.

Liegenschaft sanierungsbedürftig

Ebenfalls verschwinden bei einem erfolgreichen Verfahren auch der bestehende Garten und die einzige Liegenschaft auf dem Areal. «Der Garten ist derzeit verpachtet und das Einfamilienhaus ist bewohnt», erklärt Harri Widmer. Bislang sei noch niemandem gekündigt worden, so der Bauverwalter weiter; dies werde aber die Konsequenz bei einem erfolgreichen Verfahren sein. Das Haus sei aber ohnehin in einem baufälligen Zustand. «Es müssten grössere Investitionen getätigt werden, was sich nicht rechtfertigt», so Widmer.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1