Laufenburg
An der Turmuhr in Laufenburg nagt der Zahn der Zeit

Der Kirchturmuhr der reformierten Kirche Laufenburg muss überholt werden. Da der Kirchenturm dafür eingerüstet werden muss, plant die Kirchenpflege zugleich auch eine Fassadenrenovation. Der Kreditantrag in der Höhe von 85000 Franken liegt vor.

Marc Fischer
Merken
Drucken
Teilen
Die Kirchenpflege beantragt eine Sanierung von Turmuhr und Fassade. Bald wird der Kirchenturm eingerüstet sein. sh

Die Kirchenpflege beantragt eine Sanierung von Turmuhr und Fassade. Bald wird der Kirchenturm eingerüstet sein. sh

Seit seiner Einweihung im Jahr 1959 trotzt der Kirchenturm der reformierten Kirche in Laufenburg Wind und Wetter. Doch der Zahn der Zeit hat seine Spuren hinterlassen.

«In den vergangenen Jahren hatten wir immer wieder Problem mit der Turmuhr», erklärt Marc Siegrist, der Präsident der Kirchenpflege. Die Turmuhr wurde zwar erst 1989 eingeweiht, dennoch sind die Antriebsmotoren stark abgenützt und auch die Zeiger und die Zifferblätter müssen revidiert werden. Wie Abklärungen ergaben, funktioniert auch die Magnetspule des Schlagwerks nicht mehr zuverlässig.

«Für die Reparatur der Kirchturmuhr muss der Turm eingerüstet werden», führte Marc Siegrist aus, «die Kirchenpflege hat deshalb beschlossen, auch die Fassadenrenovation gleichzeitig in Angriff zu nehmen.»

Neben der Fassade wird auch der Wetterhahn einer Renovation unterzogen. Und: Die ganze Turmspitze wird einer Stabilitätsprüfung unterzogen. «Abhängig vom Ausgang dieser Prüfung kommen möglicherweise noch weitere Kosten auf uns zu», räumt der Kirchenpflegepräsident ein. Derzeit beantragt die Kirchenpflege an der Kirchengemeindeversammlung einen Kredit in der Höhe von 85000 Franken. «Davon entfallen rund 70000 Franken auf die erwähnten Renovationen an Turm, Uhr und Wetterhahn», so Siegrist.

Die übrigen 15000 Franken sollen vorausschauend für Sanierungen oder Anpassungen am Pfarrhaus gesprochen werden. «Wir haben hier noch keine konkreten Projekte», erklärt Siegrist. Da jedoch Pfarrerin Verena Salvisberg Laufenburg verlassen dürfte, kommt es im Pfarrhaus zu einem Bewohnerwechsel. «Da ist es nach zehn Jahren durchaus möglich, dass die eine oder andere Arbeit ansteht», so Siegrist.

Bezüglich der Nachfolge von Verena Salvisberg hat die Kirchenpflege eine Kommission gebildet. Diese definiert derzeit die Anforderungen für den Nachfolger oder die Nachfolgerin von Verena Salvisberg. Dieser Vorgang soll gemäss Siegrist in naher Zukunft abgeschlossen sein. «Dann werden wir die Stelle ausschreiben und hoffen auf zahlreiche gute Bewerbungen», schaut er weiter voraus.

Die Gemeindeversammlung der reformierten Kirchgemeinde Laufenburg und Umgebung findet am Donnerstag 22. November statt.