Die malerischen Gassen, die Häuserzeilen, manch lauschiges Plätzchen – das alles gehört zur Laufenburger Altstadt. Und noch etwas ganz Wesentliches, nämlich die grossen Hauptbrunnen. Das sind der Wasenbrunnen, der Rösslibrunnen, der Laufenbrunnen und der Marktplatzbrunnen.

Wäsche gewaschen und Vieh getränkt

Früher waren die Brunnen in Laufenburg zentrale Bestandteile des Lebens der Bevölkerung in der Altstadt. Dort wurde die Wäsche gewaschen, Trinkwasser geholt und das Vieh getränkt. Die Fischer brachten ihren Fang vom Rhein herauf und legten die in ihren Holzkisten oder Reusen gefangenen Schuppentiere in die Brunnentröge. Die Brunnen waren aber auch sozialer Mittelpunkt.

Dort verabredete man sich oder tauschte die neusten Nachrichten aus. Das war natürlich besonders zu Zeiten, in denen es weder Zeitungen, noch Radio, noch Fernsehen gab, von grosser Bedeutung.

Brunnentour in Laufenburg

Brunnentour in Laufenburg

Am Tag des Wassers (am Samstag) fiel die Laufenburger Brunnentour beinahe ins Wasser. Es regnete zu Beginn in Strömen, sodass sich nur ein halbes Dutzend Interessierter am Treffpunkt einfand.

Laufenburg hat 12 und Sulz 22 Brunnen

Was ihnen Adalbert Ruoss über die Brunnen und die Wasserversorgung ganz allgemein erzählte, war überaus spannend. So war zu erfahren, dass es in Laufenburg heute noch 12 öffentliche Brunnen gibt und im Laufenburger Ortsteil Sulz deren 22.

Die eingangs erwähnten grossen Stadtbrunnen, von denen es früher noch einen unterhalb des Rhytörli gab sowie einen weiteren bei der «Probstei», bezogen im Mittelalter das Wasser vom Stadtteil auf der anderen Seite des Rheins.

Das Wasser floss via Leitung über die Brücke herüber. Noch heute wird der Laufenbrunnen beim alten Zoll von Wasser aus der Schwesterstadt auf deutscher Seite gespeist, wo mit dem Narrenbrunnen beim Zoll und dem Fischerbrunnen an der Hauptstrasse ebenfalls zwei grosse Brunnen stehen.

Brunnenpreis 2004 für Laufenburg

Es gibt seit 1999 in der Schweiz so etwas wie einen Wakker-Preis für Brunnen, den sogenannten Brunnenpreis der Hauenstein-Stiftung mit Sitz in Zürich. Und eben dieser Preis wurde im Jahr 2004 der Stadt Laufenburg zugesprochen für die Pflege und den Erhalt der prächtigen Brunnen in der Altstadt.

Die nächste öffentliche Brunnentour findet übrigens statt am Samstag, dem 12. April. Treffpunkt ist um 14 Uhr auf dem Parkplatz Burgmatt; eine Anmeldung ist nicht nötig.