Ein Viertel der Fricktaler Gemeinden steht vor einem Ammann-Wechsel: 8 der 32 Gemeindeammänner haben ihren Rücktritt auf Ende Jahr angekündigt (siehe Seite 25). Damit geht die Suche nach einem Nachfolger los.

«Gesucht, gefunden» vermelden fünf der acht Gemeinden bereits: In Münchwilen kandidiert Bruno Tüscher als Gemeindeammann. Er sitzt seit 2014 im Gemeinderat. Tüscher will Willy Schürch beerben, der nach 19 Jahren als Gemeindeammann zurücktritt.

In Schwaderloch kommt es gar zu einer Kampfwahl um den Ammann-Sitz von Rolf Häusler, der seit gut neun Jahren im Amt ist und im Herbst nicht mehr antritt. Neben Vizeammann Ursula Wüest kandidiert auch Gemeinderat Peter Stähli als Ammann.

Ebenfalls klar ist, wer die Gemeinde Zeiningen führen möchte: Als Nachfolgerin von Sabin Nussbaum, die seit gut acht Jahren als Gemeindepräsidentin fungiert und ebenfalls nicht mehr antritt, stellt sich Gisela Taufer zur Wahl. Taufer gehört dem Gremium bereits an und betreut aktuell das Ressort Umwelt- und Naturschutz. Sie präsidiert auch den Gemeindeverband Abfallbewirtschaftung Unteres Fricktal, dem 16 Gemeinden angeschlossen sind.

«Wir haben innerhalb des Gremiums je einen Kandidaten für den Sitz des Ammanns und des Vizeammanns», sagt der Zuzger Ammann Heinz Kim, der Ende Jahr mit dannzumal 16 Amtsjahren abtritt. Namen will er noch keine nennen. «Diese werden Ende April bekannt gegeben.»

Seit gut sieben Jahren ist Werner Müller Gemeindeammann von Wittnau; Ende Jahr ist auch bei ihm Schluss. Müller, der im letzten Jahr als Grossrat nicht wiedergewählt wurde, weil die CVP einen Sitz verloren hat, kandidiert nicht mehr. «Bei uns zeichnet sich eine interne Lösung ab», sagt Müller auf Anfrage. Andreas von Mentlen, derzeit Vizeammann im Dorf, stellt sich im Herbst als Ammann zur Wahl.

Versammlungswahl in vier Gemeinden

Im Nachbardorf Wölflinswil ist man noch nicht so weit. «Wer als Ammann kandidiert, ist noch offen», sagt der abtretende Gemeindeammann Köbi Brem, der wie Müller seit gut sieben Jahren im Amt ist. Anders als in den meisten Kommunen wird der Gemeinderat in Wölflinswil nicht an der Urne gewählt, sondern an einer Wahlversammlung.

Wölflinswil ist damit eine von noch neun Gemeinden im Aargau, welche die Versammlungswahl kennen. Vier davon liegen im Fricktal: Neben Wölflinswil wird die Exekutive in Hellikon, Oberhof und Sisseln live ausgemehrt.

Ebenfalls noch offen ist die Ausgangslage in Stein und in Kaisten. In Stein tritt Hansueli Bühler, der seit 23 Jahre Ammann ist, im Herbst nicht mehr an. In Kaisten hat Franziska Winter, die seit gut drei Jahren Ammann ist, im März ihren Verzicht erklärt.