Am kommenden Samstag, 6. Juli, findet in Gipf-Oberfrick das 2. «Chriesifäscht» statt. Es handelt sich dabei um einen gemütlichen Anlass mitten im Dorf. Die Hauptstrasse (Landstrasse) wird während der Festivitäten gesperrt sein.

Am «Chriesifäscht» gibt es allerlei Unterhaltung, Attraktionen und natürlich Speis und Trank in grosser Vielfalt, zahlreiche Spezialitäten natürlich mit einem Bezug zum herrlichen «Chriesi»: 10 Dorfvereine machen bei diesem Anlass mit.

Geprägt von Hochstammbäumen

Gipf-Oberfrick ist ein «Chriesi»-Dorf». Im Jahre 1950 waren im Gemeindebann noch über 16 000 Hochstammbäume zu verzeichnen, davon der grösste Teil Kirschenbäume. Leider ist die Zahl der Hochstammbäume in den letzten 60 Jahren kontinuierlich zurückgegangen. 1991 konnten noch 7000 und im Jahr 2001 noch lediglich 4000 Hochstammbäume gezählt werden.

Die Gemeinde hat sich zum Ziel gesetzt, mindestens so viele Hochstammbäume wie Einwohnerinnen und Einwohner zu erhalten (momentan rund 3400).

Zu diesem Zweck wurde 2008 eine Hochstammaktion bewilligt mit einem Unterstützungsbeitrag von 500 Franken pro gepflanzten Hochstammbaum. Seither sind über 250 neue Hochstammbäume gesetzt worden.

Das «Chriesifäscht» manifestiert die Verbundenheit des Dorfes zur Kirschenproduktion und zu den Hochstammbäumen, die das Landschaftsbild der Gemeinde immer noch prägen.

«Chriesistei»-Spucken und Stände

Das 2. Gipf-Oberfricker «Chriesifäscht» wird auf dem Gemeindenplatz durchgeführt, wobei auch einige Stände an der Landstrasse aufgebaut werden. Beginn ist am Samstag um 17 Uhr. Man kann frische Kirschen kaufen und bei der Herstellung von Körben zusehen. Musik und Unterhaltung sowie «Chriesistei»-Spucken sind einige der Unterhaltungshöhepunkte. (ut/az)