Natur- und Kulturwoche
Alles dreht sich im Benkental um Wald, Bäume und Holz

Die 5. Natur-und Kulturwoche im Benkental ist mit einer informativen «Bäumigen Reise» in das Baumuseum in Rapperswil–Jona und in den Botanischen Garten der Universität Zürich im voll besetzen Car eröffnet worden.

Peter Bircher
Drucken
Teilen
Show-Schnitzer Toni Flückiger zeigte sein Können in Oberhof. Hans Böller

Show-Schnitzer Toni Flückiger zeigte sein Können in Oberhof. Hans Böller

Hans Böller

Die 5. Natur-und Kulturwoche im Benkental ist mit einer informativen «Bäumigen Reise» in das Baumuseum in Rapperswil–Jona und in den Botanischen Garten der Universität Zürich im voll besetzen Car eröffnet worden. Beide Exkursionsziele waren trotz schlechtem Wetter ideale Informationsorte zum Wochenthema: «Wald-Bäume-Holz».

Der Massenstart von Lauf und Bike viel hingegen – trotz besten organisatorischen Vorbereitungen – buchstäblich ins Wasser.

Die ideal markierten Routen sind aber zusammen mit den Zeitmess-Stationen (Start Moos und Ziel Studerschüür in Oberhof) selbstverständlich die ganze Woche offen, zusätzlich mit Rangverlesen am Samstag, 23. Mai, um 18 Uhr in der Studer-Schüür in Oberhof. Die Rangliste ist hier einsehbar.

Wald, Bäume und Holz

Auf grosses Interesse stiess die Vernissage der Kunstausstellung im Alten Gemeindehaus mit den Kunstschaffenden Agnes Barmettler, Susi Kramer, Kitti Steffen, Hansruedi Steiner und Werke aus dem Nachlass von Martin Ruf. Am nächsten Samstag, 23. Mai, ist ab 14 Uhr Finissage.

Hans Böller, Mitglied des Organisationskomitees, betonte die unerwartet starke Resonanz, die im Alten Gemeindehaus für Kunstausstellungen bisher alle Erwartungen übertroffen habe. Auch dieses Mal. Was hier nun von den fünf Kunstschaffenden präsentiert werden konnte, fand bei den Gästen begeisterte Aufnahme.

Eine besondere Bravourleistung erbrachte schliesslich das Team um Hans Böller für die Ausstellung zum Wochenthema im Dachgeschoss des alten Milchhauses.

Gezeigt werden Firmengeschichte der Zimmerei Treier, Lehrlingsarbeiten Holzbau 1935 bis 2015, alte Holzbearbeitungswerkzeuge, handgeschnitzte Holzfiguren, Schwemmholz-Objekte, Kinderspielzeuge aus Holz, und das Werden und Vergehen mit Weihnachtsbaum und Holzkrippe bis zu Asche und Sarg. Präsentiert wurden auch Kohlholz mit ModellMeiler aus Wil und das Projekt «Cheisacherturm».

Die Forstequipe hat einen fast «echten Wald» in den Ausstellungsraum gezaubert und sowohl im in der Ausstellung als auch beim Wagen der Jagdgesellschaft konnte eine eindrückliche Zahl von Waldtierpräparaten gezeigt werden.

Der Berg ruft

In Oberhof eröffnete der Schnitzkünstler Toni Flückiger die Ausstellung mit Werken von zehn Kunstschaffenden, welche in einer Freiluft-Ausstellung eine breite Palette zeigen konnten. Erstaunlich, was alles aus unserem einheimischen Rohstoff Holz gefertigt werden kann. Das Showschnitzen fand das Zuschauer-Interesse von Alt und Jung waren doch in der Ambiance rund um die Studer-Schüür über 150 Zuschauer dabei, die anschliessend in der Festwirtschaft den warmen Samstagabend geniessen konnten.

Manch einer schaute durch die hochgiebligen Häuser hinauf zum Strihen. Ein Biker aus Frick sagte: «Der Berg ruft.» Er wird diese Woche die markierte Route über 12,5 Kilometer und rund 400 Höhenmeter hinauf in die Buchenwaldarena in Angriff nehmen.

Aktuelle Nachrichten