Kein Bier, Wein oder gegorenen Most an unter 16-Jährige, keine Alcopops, Spirituosen oder Aperitif-Getränke an unter 18-Jährige, so schreiben es die Jugendschutzbestimmungen zum Verkauf von Alkohol vor. Aber halten die Verkaufsstellen im oberen Fricktal diese Bestimmungen auch ein?

«Unsere Erfahrungen zeigen, dass die Bestimmungen bei den Verkäufern von Alkohol nicht in dem Masse verankert sind, wie sie es sein sollten», sagt Werner Bertschi, Polizeichef der Polizei Oberes Fricktal.

Alkohol-Testkäufe sollen darum Abhilfe schaffen. Die Gemeinden des Oberen Fricktals haben beschlossen, der Problematik des missbräuchlichen Alkoholkonsums von Jugendlichen entschiedener entgegenzutreten.

Die Testkäufe werden aus diesem Grund in allen 21 Vertragsgemeinden durchgeführt. Dies werde in verschiedenen Phasen und punktuell geschehen, sagt Werner Bertschi.

Zum Beispiel an Kiosken, in Restaurants und bei Detailhändlern. Die Vorankündigung der Testkäufe soll den Verkaufsstellen Gelegenheit geben, sich über die eigene Verkaufspraxis Gedanken zu machen.

«Unser Ziel ist die Entwicklung einer gemeindeübergreifenden, verantwortungsvollen Haltung aller Alkohol verkaufenden Einrichtungen», sagt Werner Bertschi.

Es wird nicht gebüsst

«Es geht bei diesen Testkäufen nicht darum, möglichst viele Gesetzesbrecher zu erwischen und zu bestrafen oder sie mit erhobenem Mahnfinger zu tadeln. Wir wollen vielmehr für das Thema Sensibilität wecken», diese Botschaft zu den Testkäufen ist Werner Bertschi wichtig. Bussen würden keine ausgesprochen.

Die Ergebnisse der Alkohol-Testkäufe dürfen nach geltender Rechtsprechung im Rahmen eines Strafverfahrens auch weiterhin nicht verwendet werden. Dies könne sich jedoch schon bald ändern, sagt der Polizeichef.

«Darum wollen wir jetzt die Chance nutzen und die betroffenen Geschäfte und Restaurants auf die Problematik aufmerksam machen.»

Durchgeführt werden die Alkohol-Testkäufe vom Blauen Kreuz Aargau. Die Jugendlichen werden bei ihren Einsätzen von Fachpersonen begleitet. Das Blaue Kreuz hat seit 2008, im Rahmen eines kantonalen Projekts, in über 40 Gemeinden mehrere hundert Alkohol-Testkäufe durchgeführt.

Zusammen Lösungen finden

Die Ergebnisse der Testkäufe werden der Polizei Oberes Fricktal gemeldet. «Wo die Testkäufe nicht befriedigend verlaufen sind, setzen wir uns mit den Betrieben in Verbindung», sagt Werner Bertschi. Zusammen mit Besitzern und Personal könnten dann Verbesserungsmöglichkeiten aufgezeigt werden. «Es sollte zum Beispiel Routine werden, dass ein Jugendlicher seinen Ausweis zeigen muss, bevor Alkohol an ihn verkauft wird», sagt Bertschi.

«Ganz werden wir den Alkoholverkauf an Jugendliche nicht verhindern können. Aber eine verantwortungsvollere Haltung sollte möglich sein.»