Im Herbst des letzten Jahres sind Kantons- und Regionalpolizei von der Marktgasse an die Riburgerstrasse in das neue Verwaltungsgebäude umgezogen, das sie mit der Staatsanwaltschaft und der Zivilschutzorganisation teilen. Nun ist die künftige Nutzung der in der Altstadt gelegenen Liegenschaft Marktgasse 1 geklärt: Nach einer Sanierung des Gebäudes beleben drei Dienstleiter aus dem Gesundheitswesen das Gebäude und damit die Altstadt.

Wie die Stadt in einer Mitteilung schreibt, wird Anfang 2017 Petra Ellgehausen Sasse, Fachärztin für Dermatologie und Venerologie, in das Erdgeschoss einziehen. Seit 1999 führt sie im Ärztehaus am Stadtweg in Rheinfelden eine dermatologische Praxis. Mit dem Umzug an die Marktgasse 1 beabsichtigt die Ärztin, die Praxis zu modernisieren und ihr Angebot deutlich zu erweitern. Neben einer breit gefächerten dermatologischen Versorgung wird die Fachärztin aufgrund der steigenden Patientenzahlen die Hautkrebs-Therapie weiter ausbauen.

Im ersten Stock werden Kilian und Sonia Castillo einziehen. In ihrem «Hertzraum–Therapiezentrum» werden unter anderem Paartherapie, Einzelcoaching und Kinesiologie angeboten.

Schliesslich verlegen David Walther, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie sowie Anthony Petrus, Fachpsychologe für Psychotherapie, Anfang 2017 ihre Praxis in den zweiten Stock der Liegenschaft. Sie führen seit 1997 in Rheinfelden eine Praxis. Sie behandeln erwachsene Einzelpersonen und Paare mit dem gesamten Spektrum psychischer Probleme, und arbeiten nach den humanistischen Prinzipien der integrativen Gestalttherapie beziehungsweise hypnosystemischen Therapie. Bei Bedarf führen sie die Psychotherapien auf Englisch, ihrer Muttersprache.

1,62 Millionen für Sanierung

Die Einwohnergemeindeversammlung vom 17. Juni 2015 hatte für die Entwicklung und Sanierung der Liegenschaft einen Verpflichtungskredit über 1,62 Millionen Franken bewilligt. Anfänglich hatte der Gemeindeverband soziale Fachbereiche des Bezirks Rheinfelden beabsichtigt, die Liegenschaft für seine Fachdienste zu mieten. Nachdem dieser von seinem Interesse zurückgetreten ist, wurde die Liegenschaft zur Vermietung ausgeschrieben. Das Gebäude kann nun im ursprünglichen Kreditrahmen saniert werden. Durch den Einbau von Brandabschlüssen im Treppenhaus können die Etagen einzeln vermietet werden. Nach heutigen Erkenntnissen werden die Mieter voraussichtlich Anfang 2017 einziehen können.

Der Rheinfelder Stadtrat freut sich, dass für das im Herzen der Altstadt liegende Haus wiederum eine publikumsorientierte Nutzung gefunden werden konnte. «Die damit verbundenen Besucherfrequenzen tragen zur Attraktivität des Stadtzentrums bei», schreibt er in der Mitteilung. (az)