Frick
950 Jahre und Kantonalgesangsfest: Frick festet und singt

Am frühen Freitagabend wurde in Frick das grosse Dorffest wie auch das Aargauische Kantonalgesangsfest eröffnet. Festredner Landammann Roland Brogli gratulierte zur guten Idee, die beiden Anlässe miteinander zu verbinden und zu feiern.

Susanne Hörth
Merken
Drucken
Teilen
Dorffest-Ok-Präsident Bernhard Stöckli eröffnet am gestrigen Freitagabend das Dorf- und Gesangsfest in Frick. In Hintergrund die Freaktal Singers.

Dorffest-Ok-Präsident Bernhard Stöckli eröffnet am gestrigen Freitagabend das Dorf- und Gesangsfest in Frick. In Hintergrund die Freaktal Singers.

Jiri Reiner

Nein, er werde nicht singen, erklärte Landammann Roland Brogli bei der gestrigen Eröffnung des grossen Fricker Dorffestes und des kantonalen Gesangsfestes. «Das überlasse ich lieber den über 2000 geübten Sängerinnen und Sängern, die dieses Wochenende nach Frick kommen.»

Rechtzeitig zum Feststart, und das wirklich in letzter Minute hatte auch Wettergott Petrus ein Einsehen und schloss die Wasserschleusen. Der eben noch besorgte Blick von so manch OK-Mitglied oder Festwirtschaftbetreiber angesichts des strömenden Regens kurz vor Festbeginn wich deutlicher Erleichterung.

«Eine ausgezeichnete Idee, Dorf- und Gesangsfest miteinander zu verbinden», so Regierungsrat Brogli in seiner Grussbotschaft. In den 950 Jahren sei der ersten Erwähnung habe sich Frick, wie auch die ganze Welt darum herum, massiv verändert. «Ein Fricker von damals würde in dem stolzen regionalen Zentrum von heute seine kleine Siedlung kaum wiedererkennen.» Und doch seien 950 Jahre nur ein kleiner Ausschnitt aus der langen Geschichte dieses Orts. «Ein Wimpernschlag im Vergleich zu den zweihundert Millionen Jahren, als noch Saurier hier durch die Gegend gestreift sind», sagte Brogle.

Später hätten dann schon die Römer die vielen Vorteile des heutigen Fricks erkannt. Unter anderem dessen günstige Lage. Eine Lage, die zum heutigen Erfolg Fricks als Wohn- und Wirtschaftsstandort das Ihrige beiträgt. «Frick ist ein regionaler Entwicklungsschwerpunkt des Kantons», lobt der Festredner die Gemeinde. Hob hervor, dass die Fricker für die Zukunft bestens gerüstet seien. «Lassen Sie sich von der Festfreude anstecken, stimmen Sie in den Gesang ein und nehmen Sie den Schwung vom Festwochenende in den Alltag mit», forderte Roland Brogli das Festpublikum auf.

Starke Gemeinschaft

«Fest haben in Frick eine grosse Tradition», so Gemeindeammann Daniel Suter. «Sie bleiben in guter und auch in langer Erinnerung.» Er lobt die grosse Arbeit der beiden OKs, beide hätten viel Zeit und Engagement in die Vorbereitungen investiert. Jetzt beim Aufbau habe er die grosse Gemeinschaft gespürt und auch, dass das Dorffest wächst.

Bernhard Stöckli, OK-Präsident des Dorffestes dankte ebenfalls allen, die mitgeholfen haben. Er freute sich, das Dorf- und Gesangfest und damit drei spannende, abwechslungsreiche und natürlich klangvolle Tage als eröffnet zu erklären.

Im Namen aller umliegenden Gemeinden gratulierte Regine Leutwiler, Frau Gemeindeammann von Gipf-Oberfrick, zum 950. Geburtstag. Sie übergab Daniel Suter einen Scheck in Höhe von 3300 Franken. Mit diesen könne der Fricker Gemeinderat die gewünschte Festbankgarnitur für die Feuerstelle Schiessgasse erwerben. Grussworte kamen auch von Jürgen Stukle, Bürgermeister der deutschen Partnergemeinde Frickingen.

Bis Sonntagabend gehört Frick nun einer grossen Festgemeinde und über 2000 Sängerinnen und Sängern.