Wölflinswil
300 Eier flogen in Wölflinswil in die Auffangwannen

Das Wölflinswiler Eierlesen fand bei besten Bedingungen statt. Die beiden Läufer mussten je 150 in die Auffangwannen werfen.

Peter Bircher
Merken
Drucken
Teilen
Pascal Neuenschwander war der Sieger des diesjährigen Eierlesens. Im Hintergrund die historischen Figuren.

Pascal Neuenschwander war der Sieger des diesjährigen Eierlesens. Im Hintergrund die historischen Figuren.

Peter Bircher

Wölflinswil Seit Jahrzehnten führen Damen- und Männerturnverein am ersten Maisonntag das traditionelle Eierlesen auf dem Dorfplatz Wölflinswil durch. Der Brauch ist in der Nordwestschweiz nicht unbekannt, wurde doch schon 1556 in einer Basler Chronik das Eierlesen erwähnt.

Auch in Wölflinswil stand der Brauch schon vor dem Aus, aber seit 1943 ist es das Verdienst des TV, dass der Volksanlass wieder regelmässig stattfindet. Der Damenturnverein hilft mit Morgenbrunch und Eiertätsch-Beiz dem Anlass zum Erfolg. Der weiträumige Dorfplatz ist dafür ideal.

Volksanlass ist nicht übertrieben

Alt und Jung, Kleinkind und Grossmutter, Biertrinker an der Freiluftbar und Eiertätschgeniesser, Einheimische und Schaulustige aus der weiteren Region fanden sich am Sonntag ein. Das schöne Wetter lockte zudem viele zu einem Rundgang durch Dorf, Feld und Flur. Die historischen Figuren zogen vom alten Gemeindehaus her um Punkt 14 Uhr nach einem grossen Eröffnungsknall in die Arena ein: Chrüschmutti, Oerkegeist, Osterhasen, Waldmensch, schwarze Männer, Eierpolizist, Waldbruder, der Hühnermann und ein Hochzeitspaar. Und dann die beiden für den friedlichen Wettbewerb erkorenen Läufer.

Friedlicher Wettstreit

In Wölflinswil besteht die Besonderheit, dass die beiden Eierbahnen exakt im rechten Winkel angeordnet sind. 150 Eier muss ein Läufer in die Auffangwanne werfen. Trifft er die Ziel-Wanne nicht, so muss für das beschädigte Ei nochmals leer gelaufen werden. Nach kurzen Unterbrechungen war es gegen 15.30 Uhr so weit: Der Sieger stand mit Pascal Neuenschwander fest.