30.Schupfart-Festival

30.Jubiläumsfestival in Schupfart war ein Erfolg

Das 30.Jubiläumsfestival in Schupfart war ein grandioser Erfolg, darüber waren sich Organisatoren und Besucher dieses Musikevents absolut einig. Es gab auch organisatorische Neuerungen.

"Insgesamt 1800 Fans kamen und fuhren begeistert wieder nach Hause" freute sich Medienchef Roland Kym. Und weiter :"Ebenso toll ist es, dass die vier Festivaltage völlig friedlich verliefen, es gab keine Randale, umso mehr gute Stimmung, ein abwechslungsreiches Programm, fetzige Rhythmen, spontane Tänze, viele Highlight, Romantik.

Das alles war nur möglich, weil so viele freiwillige Helferinnen und Helfer aus unserem Velo Club, befreundeten Vereinen, die Gemeinde Schupfart sowie Gönner zum Gelingen beigetragen haben. Insgesamt 650 Leute.

Einige organisatorische Neuerungen gab es auch. So wurde zum Beispiel der Strassenabschnitt von Schupfart nach Wegenstetten für den Durchgangsverkehr gesperrt und zum parken freigegeben. Shuttlebusse übernahmen die Beförderung vom Parkplatz zum Festivalzelt. Das Jubiläumsfestival selbst war einen Tag länger, es begann bereits am Donnerstag mit einer Spezial-Night.

Bekannte Namen und Gruppen aus der Schlagerszene beendeten am Sonntag dieses grossartige Spektakel. Einige von ihnen waren zum ersten Mal dabei, aber bestimmt nicht zum letzten Mal, wie sie betonten. Andreas Gabalier aus Graz, 24 Jahre jung und Jurastudent, wirbelte mit überschäumenden Temperament über die Bühne, präsentierte dabei seinen volkstümlichen Rock n´Roll mit dem typischen Reiben in der Stimme. Er erzählte in seinen Liedern von der Heimat, fernab jeglicher Volkstümelei, gefühlig, aber niemals schmalzig.

Das Publikum war restlos begeistert und erklatschte sich Zugabe um Zugabe. Ebenso begeisterten die „Jungen Zillertaler", Norbert Rier, Sänger der Kastelruther Spatzen und Hannah die Zuhörer quer durch alle Altersgruppen.

Seit mehr als 40 Jahren sind die beiden Brüder Bernd und Karl-Heinz Ulrich das erfolgreiche und bekante Duo „Amigos". Mit ihren Balladen und deutschsprachigen, selbstkomponierten Schlagern faszinieren sie ein Millionenenpublikum. Am Festival sangen sie mit viel Gefühl von Liebe, Schmerz, Enttäuschung und Glück. Einem explodierenden Vulkan glichen die Sängerin Liz Mitchell und ihre Band Bony M.feat. Litz Mitchell aus England.

In atemberaubenden Tempo und akrobatischen Kunststücken boten sie nicht nur eine perfekte Show, sondern auch solche Erfolghits wie „River Of Babylon", natürlich zum mitsingen und mitsummen. Bestes Entertainment, lebendige Musik, beschwingten Beat und Folk-Rock bot die Kölner Gruppe „Die Höhner", war mal ironisch, hemmungslos fröhlich, stets souverän. Mitgebracht hatte sie das Neueste ihres eben erschienenen Albums.

Ein ganz grosses Dankeschön ging an das gesamte OK mit seinem Präsidenten Hans Peter Müller für dieses Jubiläumsfestival, das vom Programm und atmosphärisch kaum noch zu überbieten war. (ari)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1