Der Oktober 2018 war wie bereits die sechs Vormonate deutlich zu warm, die ersten beiden Oktoberdekaden waren die wärmsten der letzten 50 Jahre. Erst durch einen massiven Wetterumschwung in den letzten Oktobertagen sank die Durchschnittstemperatur um gut ein Grad Celsius. Insgesamt war der Monat damit 1,4 Grad zu warm. Mit 48 Litern pro Quadratmeter fiel nicht einmal die Hälfte des normalen Oktoberniederschlages, und mit einem Sonnenscheinüberschuss von 56,15 Stunden war es nach 2011 der zweitsonnigste Oktober der letzten 50 Jahre.

Unter dem Einfluss der Tiefs «Inge» und «Jessika» starteten die ersten drei Tage im Oktober mit 12,4 Liter Regen pro Quadratmeter und Temperaturen, die der Jahreszeit entsprachen. Die Menschen in der Region kamen ab dem 4. Oktober in den Genuss des «Goldenen Oktobers». Nach zwei Sommertagen (ab 25 Grad) in Folge am 12. und 13. Oktober wurde der alte Sommertage-Jahresrekord vom Jahrhundert-Hitzejahr 2003 mit 110 Sommertagen um einen Tag übertroffen. In der ersten, 3,2 Grad zu warmen Oktoberhälfte fiel zwölf Prozent des normalen Niederschlags, und die Sonne schien an 96 Stunden, was bereits 85 Prozent des Oktobersolls entspricht.

Auch die zweite Hälfte startete unter dem Einfluss von Hoch «Viktor» trocken, sehr sonnig und trotz leicht sinkenden Tagestemperaturen deutlich zu warm. Ab dem 19. Oktober gingen die Tages-Höchsttemperaturen mit ruhigem und weiter niederschlagsfreiem Hochdruckwetter auf jahreszeitübliche Werte zurück. Nach 23,5 Tagen in Folge ohne jeglichen Niederschlag brachte in Bad Säckingen das Tief «Uta» am 27. und 28. mit 26 Litern pro Quadratmeter den dringend benötigten Regen. Mit weiteren 9,6 Litern sorgte Tief «Vaia» bis zum Monatsende dafür, dass wenigstens 48 Prozent des durchschnittlichen Oktober-Niederschlags erreicht wurden.

*Helmut Kohler betreibt in Bad Säckingen und Schwörstadt private Wetterstationen.