Für 20 Millionen Franken errichtet die Stiftung für Menschen mit einer Behinderung im Fricktal in Stein einen Neubau. In den drei neuen Häusern entstehen 38 Wohn- und 18 Atelierplätze. Der Neubau ist notwendig, da die MBF künftig mehr Wohnraum brauchen wird, insbesondere für ältere Menschen mit einer Behinderung, wie Geschäftsführer Jean-Paul Schnegg sagt. Es sei geplant, dass die Klienten «auch im Alter bei uns bleiben», so Schnegg.

Acht Monate nach dem Spatenstich ist noch nicht einmal die Halbzeit der Bauarbeiten erreicht. Die Verantwortlichen rechnen mit einer Baudauer von gut zwei Jahren. «Wir sind gut im Zeitplan und sehr zufrieden mit dem Fortschritt der Arbeiten», sagt Jean-Paul Schnegg. Tatsächlich nehmen die drei Gebäude immer deutlicher Formen an und sie haben mittlerweile auch einen Namen, wie Schnegg weiter ausführt. Sie wurden der Einfachheit halber nach den künftigen Hausnummern benannt, stehen sie doch an der J.-C.-Hausstrasse 4, 6 und 8.

Aufrichte im April

In Haus 4, dem Gebäude unmittelbar neben der Liegenschaft am Buchenweg, sind die Rohinstallationen im Bereich Heizung und Elektro bereits zu einem grossen Teil fertig. «Im Januar werden nun die Fenster montiert, danach wird die Fassade fertiggestellt», so Schnegg. Bei Haus 6 – dem mittleren der drei neuen Gebäude – sind derzeit die Arbeiten am Flachdach in der Endphase. «Dann beginnen noch diesen Monat auch dort die Rohinstallationen», sagt der MBF-Geschäftsführer. Von Haus 8 ist im Moment das Untergeschoss fertig.

Die Bewohner der Steiner MBF-Wohngruppen und die Beschäftigten der Werkstätten und Ateliers beobachten den Baufortschritt zwar mit Interesse aber noch aus sicherer Entfernung. Beim aktuellen Stand der Bauarbeiten sei ein Besuch der Baustelle mit den Klienten noch zu gefährlich, sagt Schnegg.

Im April soll es dann aber eine Baustellenbesichtigung für alle interessierten Klienten geben. Ebenfalls für den April ist die Aufrichte-Feier der drei neuen Gebäude geplant. Bezugstermin der Wohn- und Atelierplätze ist dann voraussichtlich im Juni 2019. Damit sind die Bauarbeiten dann jedoch keineswegs abgeschlossen. Sind die neuen Gebäude bezogen, plant die Stiftung MBF die Sanierung und den Umbau des Wohnheims Rüchlig in Stein.