Etzgen
176 statt 80 km/h: Polizei zieht Raser aus dem Verkehr

Bei einer Geschwindigkeitskontrolle am Sonntagnachmittag ging der Polizei ein Motorradfahrer ins Netz. Er fuhr 90 Stundenkilometer zu schnell und hält damit den Rekord des Tages - auch was seine Busse betrifft.

Merken
Drucken
Teilen
Polizei kontrolliert Geschwindigkeit mit einem Lasermessgerät.

Polizei kontrolliert Geschwindigkeit mit einem Lasermessgerät.

Kapo AG

Bei einer Geschwindigkeitskontrolle fuhr am Sonntagnachmittag ein Motorradfahrer massiv zu schnell. Die Polizei nahm ihm den Führerausweis auf der Stelle ab. Der junge Kosovare wurde mit einer Geschwindigkeit von 175 km/h im Ausserortsbereich bei Etzgen erfasst, wie die Kantonspolizei mitteilt.

Die Staatsanwaltschaft Rheinfelden-Laufenburg eröffnete eine Strafuntersuchung und verfügte zudem die Beschlagnahme seiner Suzuki. Bei der Kontrolle gingen total fünf Schnellfahrer ins Netz.

Mit dem Lasermessgerät führte die Kantonspolizei Aargau am Sonntag in Etzgen eine Geschwindigkeitskontrolle durch. Auf dieser Hauptstrasse gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h. Mit 175 km/h am schnellsten fuhr ein 21-jähriger kosovarischer Staatsangehöriger mit Wohnsitz in der Region.

Die Polizei stoppte und verzeigte ihn sogleich. Danach nahm sie ihm den Führerausweis auf Probe auf der Stelle ab. Aufgrund der massiven Geschwindigkeitsüberschreitung schaltete die Polizei die zuständige Staatsanwaltschaft Rheinfelden-Laufenburg ein.

Diese eröffnete sogleich eine Strafuntersuchung nach den neuen gesetzlichen Bestimmungen und beschlagnahmte das Suzuki-Motorrad.

Weitere Schnellfahrer geschnappt

Zwei weiteren Motorradfahrern, darunter ein 20- jähriger Aargauer auf Lernfahrt, mussten die Polizisten aufgrund gefahrener Geschwindigkeiten von 124 und 132 km/h ihren Führer- oder Lernfahrausweis am gleichen Kontrollort abnehmen.

Zudem erfolgte die Anzeige an die Staatsanwaltschaft. Ein deutscher Autofahrer wurde mit 125 km/h gestoppt. Sein ausländischer Führerausweis wurde aberkannt. Einstweilen weiterfahren durfte ein Automobilist, der mit 116 km/h gemessen worden war.

Der Fahrer wird ebenfalls entsprechend wegen Grober Verletzung der Verkehrsregeln verzeigt. (gal)