Eiken
130 statt 80 km/h: Auto- und Töfffahrer rasen in Eiken in Polizeikontrolle

Bei einer Geschwindigkeitskontrolle fuhren heute in Eiken zwei Auto- sowie zwei Töfffahrer so schnell, dass ihr die Kantonspolizei den Führerausweis auf der Stelle abnahm. Sechs weitere Verkehrsteilnehmer fuhren ebenfalls zu schnell.

Merken
Drucken
Teilen
Die Kantonspolizei Aargau erwischt in Eiken mehrere zu schnell fahrende Auto- und Töfffahrer

Die Kantonspolizei Aargau erwischt in Eiken mehrere zu schnell fahrende Auto- und Töfffahrer

Kapo AG

Mit dem Lasermessgerät führte die Kantonspolizei am Mittwochvormittag zwischen Laufenburg und Eiken eine Geschwindigkeitskontrolle durch. Auf dieser
Hauptstrasse gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h. Dabei hielten gleich zehn Verkehrsteilnehmer das Höchsttempo nicht ein.

Mit 130 km/h am schnellsten fuhr ein 30-jähriger Deutscher mit seinem Motorrad. Die Kantonspolizei stoppte und verzeigte ihn sogleich. Danach aberkannte sie ihm den
ausländischen Führerausweis auf der Stelle.

Gleich erging es einem weiteren Motorradfahrer aus dem genznahen Deutschland (Geschwindigkeit 123 km/h). Zwei Schweizer Autofahrer aus dem Aargau mussten ihren Führerausweis nach der Kontrolle ebenfalls auf der Stelle abgeben (120 + 121 km/h).

Weiterfahren durften fünf Automobilisten, die mit Geschwindigkeiten zwischen 114 km/h und 117 km/h gemessen worden waren.

Auch diese müssen jedoch mit dem späteren Entzug des Führerausweises durch das Strassenverkehrsamt rechnen.

Bereits am 16. Juni 2013 stoppte die Kantonspolizei Aargau mehrere Vekehrsteilnehmer anlässlich einer Geschwindigkeitskontrolle im Fricktal. Dabei ging ein Töfffahrer ins Netz, der mit 175 km/h unterwegs war. (sha)