Gleich an zwei Stellen werden gegenwärtig in Boswil Grossbaustellen betrieben: Die Kantonsstrasse erhält im Gebiet Vorstadt einen Kreisel und entlang der Oberdorfstrasse werden Hochwasserschutzmassnahmen realisiert. Beide Baustellen haben Auswirkungen auf den Verkehr. «Im Oberdorf ist es sehr eng, vor allem für die Lastwagen der Obermühle», sagt Gemeindeammann Michael Weber, «da haben wir mit dem Kanton auch Umleitungsmöglichkeiten angeschaut.»

Für die Zeitspanne vom 5. April bis 20. Juni wird jetzt ein Einbahnverkehr eingerichtet. Auf der Oberdorfstrasse sind vorübergehend nur Fahrten in Richtung Kallern zulässig. Der Verkehr in der Gegenrichtung wird grossräumig über Kallern, Uezwil und Büttikon umgeleitet. Für ortskundige Personenwagenlenker bleiben Fahrten über die Sentenstrasse weiterhin möglich. Ungeduldige tröstet Weber: «Die Einschränkungen sind vorübergehend, nach der Realisierung der Bauwerke ist dafür die Situation für alle besser.»

Lange Autokolonnen

Vor allem zu den Hauptverkehrszeiten entstehen auf der Kantonsstrasse sowohl von Muri als auch von Wohlen her vor den Ampeln bei der Baustelle Kreisel Vorstadt lange Blechschlangen. Sie lassen sich, obwohl die Ampeln tagsüber manuell gesteuert werden, nicht vermeiden – zu stark ist das Verkehrsaufkommen. «Im Allgemeinen funktioniert der Verkehrsfluss hier aber gut», stellt Weber fest.

Die Geduld von Autofahrern sowie Anwohnerinnen und Anwohnern wird nach Fertigstellung des Bauwerkes mit besseren Verkehrsbedingungen und mehr Sicherheit belohnt. Rund 4,5 Mio. Franken investiert der Kanton für den Kreisel mit einem Durchmesser von 30 Metern und für die Sanierung von 480 Metern Kantons- und Gemeindestrassen. Das Bauwerk wird bis im Herbst fertiggestellt sein und mit einer modernen Skulptur des Boswiler Steinmetzen Christian Majoleth geschmückt.

Noch etwas mehr kostet die Zähmung des Wissenbachs. Heute vermag er im Oberdorf nur bis 12 Kubikmeter Wasser in der Sekunde zu schlucken, zu wenig für ein sogenanntes 100-jährliches Hochwasser. Das hat sich zuletzt 2007 gezeigt, als schwere Niederschläge den Bach über die Ufer treten liessen und grosse Schäden verursachten. Mit dem Ausbau wird die Abflusskapazität des Wissenbachs auf 22 Kubikmeter/Sekunde erhöht. Der Ausbau erfolgt vom Zusammenschluss mit dem Forstbach bis zur Zentralstrasse im Unterdorf. «Es wurde bewusst im oberen Teil mit den Bauarbeiten begonnen, damit im Bereich Volg im Hinblick auf den Ausbau Vorstadt ein gewisser Stauraum zur Verfügung bleibt.»

Der Eindruck täuscht

Die Baustelle an der Oberdorfstrasse bietet mit dem neuen Kanal für den Wissenbach ein besonders eindrückliches Bild. «Das sieht jetzt schlimm aus», sagt Weber, «und im Gemeinderat werden wir auch immer wieder darauf angesprochen. Aber warten wir ab, bis das Bauwerk fertig ist.» Denn mit der Sanierung wird auch eine naturnahere Gestaltung des Baches und seiner Umgebung angestrebt. «Da werden noch verschiedene Elemente dazukommen, damit der Bach schön aussieht und trotzdem grosse Wassermengen schlucken kann», unterstreicht der Gemeindeammann.

Weil entlang der Oberdorfstrasse der Platz eng ist und das Bachbett nicht überall verbreiteter werden kann, wird die Bachsohle abgesenkt. Zudem werden mehrere Brücken ersetzt oder angehoben. Der Geschiebesammler im Bereich der Mühle wird vergrössert. An die Kosten von 5 Mio. Franken zahlen der Bund 35 Prozent, der Kanton 39 Prozent. Die Gemeinde Boswil hat knapp 1,3 Mio. Franken zu tragen.