Zusammenschluss
Gemeindeverband «Schulen am Maiengrün»: Hendschiken beantragt zwei Änderungen

Die Gemeindeversammlungen in Dottikon und Hägglingen gaben der Zusammenführung der beiden Schulverbände vergangene Woche grünes Licht. Hendschiken stellt sich quer und verlangt zwei Änderungen in den Satzungen.

Nathalie Wolgensinger
Merken
Drucken
Teilen
Frau Gemeindeammann Sabina Vögtli heisst die beiden Änderungsanträge gut.

Frau Gemeindeammann Sabina Vögtli heisst die beiden Änderungsanträge gut.

Claudio Thoma
(7. Juni 2018)

Aus zwei mach eins: So lautet die vereinfachte Zusammenfassung des Traktandums «Gemeindeverband Schulen am Maiengrün». In Dottikon, Hägglingen und Hendschiken hatten die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger im Juni an ihren Gemeindeversammlungen darüber zu befinden. Hendschiken stimmte am 9. Juni als erstes darüber ab.

Von vorne: Die Abschaffung der Schulpflege machte die Reorganisation der Schulstrukturen notwendig. Ab dem neuen Jahr sollen die Kompetenzen der Schulpflege an die bisherigen Verbandsvorstände der «Kreisschule am Maiengrün» und der «Primarschule am Maiengrün» übergehen.

Gehört mit zum Schulverband: Das Schulhaus Risi in Dottikon.

Gehört mit zum Schulverband: Das Schulhaus Risi in Dottikon.

Marc Ribolla
(1. April 2021)

Mit dieser jetzt notwendig werdenden Änderung der Führungsstruktur bot es sich geradezu an, die beiden Schulverbände zum gemeinsamen Gemeindeverband «Schulen am Maiengrün» zusammenzuführen und die Verantwortlichkeiten und Kompetenzen gleich noch neu zu regeln. Die Oberstufe führen Dottikon und Hägglingen seit 2003 gemeinsam, seit 2014 besteht die Zusammenarbeit mit Hendschiken.

Satzungen wurden geprüft und zwei Anträge gestellt

In Hendschiken unterzogen zwei Stimmbürger die neuen Satzungen einer eingehenden Prüfung und stellten an der Gemeindeversammlung den Antrag, das Geschäft zurückzuweisen und die Satzungen in zwei Punkten zu überarbeiten. Sie beantragten, dass das Initiativ- und Referendumsrecht angepasst wird. Sie erachten die vorgesehene Unterschriftenzahl von 10 Prozent der Stimmberechtigten der drei Gemeinden als zu hoch. Ausserdem beantragten sie, dass nicht nur Satzungsänderungen mit erheblichen finanziellen, sondern auch strukturellen Folgen der Gemeindeversammlung vorgelegt werden müssen. Die Hendschiker Gemeindeversammlung stimmte diesem Antrag grossmehrheitlich zu.

Hendschikens Frau Gemeindeammann Sabina Vögtli heisst diese beiden Forderungen gut:

«Diese beiden Anpassungen machen durchaus Sinn. Wir haben den Antrag entgegengenommen und werden nun einen Vorschlag ausarbeiten.»

Dottikon und Hägglingen führten ihre Gemeindeversammlungen letzte Woche durch. Beide Verbandsgemeinden stimmten dem Zusammenschluss ohne Gegenstimme zu. Die von den Hendschiker Stimmbürgern angeregten Änderungen wurden in bereits angepasster Form genehmigt. Die beiden Gemeinden werden im Herbst also nicht mehr separat darüber abstimmen müssen.

Am 1. September findet die ausserordentliche Gemeindeversammlung in Hendschiken statt. Dann werden die Stimmbürger über die geänderten Anträge abstimmen. Sollten diese gutgeheissen werden, steht dem Gemeindeverband «Schulen am Maiengrün» nichts mehr im Wege. Er wird die Arbeit voraussichtlich am 1. Januar des kommenden Jahres aufnehmen.