Eggenwil
Zum 50. Geburtstag des Natur- und Vogelschutzvereins zwitscherte es

Der Natur- und Vogelschutzverein hat in Eggenwil sein rundes Jubiläum auf dem Dorfplatz gefeiert. Vereinspräsidentin Ruth Trutmann wies darauf hin, wie wichtig Vögel im Alltag sein können.

Tommy Richner
Merken
Drucken
Teilen
Gemütlichkeit war Trumpf: Kleines Dorffest aus Anlass des 50-jährigen Vereinsbestehens. TR

Gemütlichkeit war Trumpf: Kleines Dorffest aus Anlass des 50-jährigen Vereinsbestehens. TR

Auf dem ansonsten sehr beschaulichen Dorfplatz war für einmal viel los. Rund 50 Personen fanden sich beim Dorfzentrum ein. Es gab kostenlose Würste und Getränke zum 50-Jahr-Jubiläum Jubiläum des örtlichen Natur- und Vogelschutzvereins.

Für die Festlichkeiten wurden die Zufahrtsstrasse gesperrt und sechs grosse Festbänke aufgestellt. Die Fünft- und Sechstklässler der Primarschule sorgten mit einer Gesangseinlage für eine passende musikalische Untermalung.

Vereinspräsidentin Ruth Trutmann sprach über die Geschichte und die Tätigkeiten des Natur- und Vogelschutzvereins Eggenwil. Sie machte die Besucher darauf aufmerksam, dass die Vögel einem im Alltag durchaus behilflich sein können. So als Insektenfresser oder indem sie mit ihrem Kot Gärten düngen.

Wichtig sei, Bäume auf Privatgrundstücken nicht gedankenlos zu fällen, sondern abzuwägen, ob eine Baumfällaktion tatsächlich notwendig sei. «Bäume nehmen bekanntlich schädliches CO2 auf und geben viel frischen Sauerstoff ab, wovon Menschen und Tiere profitieren.» Dank den vielen langjährigen Mitgliedern existiere und funktioniere der Verein schon ein halbes Jahrhundert. «Das ist keine Selbstverständlichkeit, wir dürfen stolz darauf sein», merkte die Präsidentin an.

15 Vereinsgründer

Die Gründungsversammlung des Vereins fand am 13. Januar 1964 im Restaurant Sternen in Eggenwil statt. 15 Personen hoben den Verein aus der Taufe. Den ersten Vorstand bildeten Othmar Zimmermann als Präsident, sein Sohn Othmar Zimmermann junior und der mittlerweile verstorbene Eugen Rey. Zimmermann senior war der Initiant, der 1963 gemeinsam mit einigen Eggenwiler Kollegen beschloss, eine selbstständige Vogelschutzgruppe zu gründen.

Auf dem Programm des Natur- und Vogelschutzvereins Eggenwil stehen diverse Aktivitäten. Zweimal jährlich wird ein Exkursionstag veranstaltet, an dem sich auch Freiwillige beteiligen können. Des Weiteren werden die Bänkli an der Reuss unterhalten und die zahlreichen Nistkästen der Vögel gereinigt. Zwischen Februar und März ist man vor allem mit dem Einsammeln von überfahrenen Amphibien beim Gyrenweiher beschäftigt. Während dreier Wochen geraten dort jedes Jahr rund 2000 Frösche unter die Räder.