Zufikon
Zufikerfäscht: Ein Auftakt nach Mass mit Bundesrätin Doris Leuthard

Die Freiämter Bundesrätin Doris Leuthard hat das «Zufikerfäscht» eröffnet, das grösste und längste Fest im Freiamt. Es dauert bis Sonntagabend, 18 Uhr.

Lukas Schumacher
Drucken
Teilen
Zufikerfäscht
8 Bilder
Zufikerfäscht: Ein Auftakt nach Mass mit Bundesrätin Doris Leuthard
Zufikerfäscht
Zufikerfäscht
Zufikerfäscht
Zufikerfäscht
Zufikerfäscht
Zufikerfäscht QL

Zufikerfäscht

Dominic Kobelt

Das alle sieben Jahre stattfindende Zufikerfäscht hätte am Mittwochabend kaum stimmungsvoller beginnen können. Ein feines Startprogramm mit einem Ständchen der Stadtmusik Bremgarten und Darbietungen der Zufiker Schule sowie die 17 Vereinsbeizli der beiden Festquartiere «Wunderwelt» und «Wasserwelt» auf dem Gelände Emaus/Allmend zogen die Leute in Scharen an.

Mehrere Hundert, unter ihnen Vertreterinnen und Vertreter aus Gemeinderäten und Schulbehörden umliegender Gemeinden, verfolgten den allerersten Festakt.

Im Mittelpunkt der Eröffnung stand selbstredend sie, die in einen eleganten schwarzen Anzug gekleidete Freiämter Bundesrätin Doris Leuthard. Die bestens gelaunte Magistratin spielte in der Eröffnungsrede auf die beiden Festmottos «Wunderwelt» und «Wasserwelt» an. «Wunder bräuchte es in der Politik ständig, sie geschehen leider nur sehr selten», witzelte die Bundesrätin.

Und der sparsamere Umgang mit Trinkwasser stünde uns Schweizern gut an, liege der Wasserverbrauch doch bei 160 Litern pro Person und Tag. Dabei hätten mehr als 50 % der Erdenbewohner, ungefähr eine halbe Milliarde Menschen, keinen täglichen Zugang zu sauberem Trinkwasser.

Im Weiteren ermunterte Leuthard die Zufiker Schüler, fleissig zu lernen und in den nächsten Tagen das Zufikerfäscht und eben auch das Jugendfest als Teil des grossen Regionalfestes zu geniessen.

Sie lobte das OK für die tolle, aufwendige Festkulisse und erhielt drei kleine Präsente: einen Blumenstrauss von Gemeindeammann Christian Baumann, ein Körbchen Zufiker Erdbeeren von Co-Festpräsident Theo Hauser und einen Gedenkstein mit ihrem eingravierten Namen von Co-Festpräsident Valentin Brunner; der Stein wird nach dem Fest auf dem Vorplatz des alten Gemeindehauses eingepflästert.

Später unterhielten die Bremgarter Mundartband «Projekt Igängig», der Teeniestar Luca Hänni mit Christopher S. und ganz zum Schluss die Funpunk-Formation QL die Festbesucher bestens.

Aktuelle Nachrichten