Bremgarten
Zu viel Fremdwasser und hohe Stickstoffbelastung

Der regionalen Kläranlage «Kessel» in Bremgarten fliesst nicht nur verschmutztes Abwasser über das Kanalisationsnetz zu. Auch sauberes Wasser aus Bächen, Brunnen, Drainagen und Sickeranlagen belastet die Anlage.

Lukas Schumacher
Merken
Drucken
Teilen
Klärmeister Oliver Staldegger auf dem Gelände der Kläranlage Bremgarten unweit der Reuss. sl

Klärmeister Oliver Staldegger auf dem Gelände der Kläranlage Bremgarten unweit der Reuss. sl

Diesen hohen Anteil Fremdwasser will der Abwasserverband Bremgarten-Mutschellen senken, dies im Verbund mit den sechs angeschlossenen Verbandsgemeinden Berikon, Bremgarten, Eggenwil, Hermetschwil-Staffeln, Widen und Zufikon.

Belastungsgrenze erreicht

Nicht nur das viele Fremdwasser schafft Probleme. Sorgen bereitet den Verantwortlichen der Anlage auch die grosse Menge Stickstoff im Abwasser. «Beim Stickstoff-Anfall läuft unsere Reinigungsanlage an der Belastungsgrenze», sagt Verbandspräsident Pius With (Hermetschwil-Staffeln), «wir bereiten Massnahmen zur Verbesserung vor».

Investitionen sollen das Problem entschärfen. Falls man das Fremdwasser vermindern kann, fallen die anstehenden Investitionen kostengünstiger aus.

Kanton fordert VGEP ein

Unter dem Strich erfüllte die Anlage ihre Hauptfunktion, das Beseitigen der Schmutzstoffe im Abwasser, letztes Jahr gut. Der durchschnittliche Reinigungseffekt betrug 95,8%. Ein recht hoher Wert für die mittelgrosse Kläranlage, an die rund 20000 Einwohner angeschlossen sind.

Die Sektion Abwasser der kantonalen Abteilung für Umwelt verlangt vom regionalen Abwasserverband ein VGEP. Dieses Kürzel steht für einen generellen Entwässerungsplan im gesamten Verbandsgebiet.

Der Plan soll Aufschluss darüber geben, ob das Dutzend Regenklärbecken in den sechs Gemeinden optimal bewirtschaftet wird; diese Becken halten bei ergiebigen Regenfällen einen ersten, stark verschmutzten Wasseranfall zurück und führen ihn erst dann der Kläranlage zu, wenn der Regen nachlässt oder aufhört.

So wird eine Überlastung der Kläranlage vermieden. Laut Verbandspräsident Pius With erwartet man vom VGEP einen wichtigen Nachweis: Der Plan soll aufzeigen, ob man in der Nähe der Kläranlage ein weiteres Regenklärbecken bauen muss.

Änderung in Betriebsleitung

Der Bremgarter Hansruedi Bossart ist nicht mehr Betriebsleiter der Kläranlage. Er übte dieses Teilamt (40 Stellenprozente) während rund fünf Jahren aus. Verbandspräsident Pius With wollte zum Ausscheiden des Betriebsleiters und zur Nachfolgeregelung noch nicht Stellung nehmen. Er verwies auf eine Pressemitteilung, die den Zeitungen in den nächsten Tagen zugeschickt werde.