Jonen/Oberlunkhofen

Zu teuer: Das Feuerwehrlokal wird doch nicht gebaut

Bleibt ein Schubladentiger: Wettbewerbssiegerprojekt «Feuerwehrmagazin Jonen» des Architekturbüros Baderpartner. archiv/zvg

Bleibt ein Schubladentiger: Wettbewerbssiegerprojekt «Feuerwehrmagazin Jonen» des Architekturbüros Baderpartner. archiv/zvg

Weil die Baukosten aus dem Ruder zu laufen drohen, wird aufs projektierte Gebäude verzichtet. Dies haben die Gemeinderäte von Oberlunkhofen und Jonen gemeinsam entschieden. Ursprünglich hatten die Gemeinden je zwei Millionen Franken budgetiert.

Die Gemeinderäte Oberlunkhofen und Jonen haben gemeinsam entschieden, das geplante neue Feuerwehrlokal nicht zu realisieren.

Laut einer Medienmitteilung der Gemeinderäte wird das Projekt aus Kostengründen nicht umgesetzt. Trotz mehrmaliger Überarbeitung mit Anpassungen und Optimierungen an Bau und Einrichtungen lägen die Realisierungskosten «immer noch erheblich über den bewilligten Erstellungskosten, die ohne Landkauf 3,6 Mio. Franken betragen».

«Musten Reissleine ziehen»

«Leider ist uns nichts anderes übrig geblieben, als die Reissleine zu ziehen», teilte der fürs Ressort Feuerwehr zuständige Joner Gemeinderat Dieter Brodbeck mit. Das Sparpotenzial sei nämlich ausgereizt, und weitere Kostenüberschreitungen während der Bauphase habe man beim besten Willen nicht ausschliessen können. Jetzt gehe man über die Bücher und bereinige bestehende Verpflichtungen mit dem Architekturbüro Baderpartner aus Aarau.

Neuplanung bahnt sich an

Wie es nun in Sachen Neubau weitergehen soll, ist noch nicht bekannt. «Klar ausgewiesen hingegen», so Gemeinderat Brodbeck, «ist der Raumbedarf der gemeinsamen Feuerwehr Oberlunkhofen-Jonen.» Das weitere Vorgehen soll 2014 festgelegt werden. Dann wird die Feuerwehrkommission teils neu besetzt und auch der neue Kommandant im Amt sein.

Ein Planungsneustart fürs benötigte Feuerwehrgebäude zeichnet sich ab. Ob die gesamte Projektierung und Planung vollständig neu aufgegleist werden muss, wird sich zeigen. Wie auch immer, es wird recht viel Zeit verstreichen, bis den Bewohnern der zwei Gemeinden ein abstimmungsreifes neues Bauprojekt unterbreitet werden kann.

Das nun ausgemusterte projektierte Gebäude der Feuerwehr Oberlunkhofen-Jonen am Feldring in Jonen hätte längst im Bau sein sollen. Die Baubewilligung lag seit mehreren Monaten vor, der Rahmenkredit von 4,3 Millionen Franken samt Land war vor zwei Jahren genehmigt worden.

Abzüglich einer Kantonssubvention von 300 000 Franken hätten die zwei Gemeinden das geplante neue Feuerwehrmagazin mit Beiträgen von je 2 Millionen Franken finanziert. Realisieren wollte man das Projekt des Unternehmens Baderpartner, das im Jahr 2010 als Wettbewerbssieger hervorgegangen war.

Meistgesehen

Artboard 1