Die SVP Wohlen macht den Gemeinderat auf ihre Motion vom 31. März 2014 aufmerksam. Konkret ging es darum, die Mietpreise der gemeindeeigenen Mietobjekte branchenüblich anzupassen. Konkret geht Fraktionspräsident Christian Lanz im Namen seiner Partei auf die Preise der Abwartswohnungen in den Wohler Schulzentren ein. Heute kostet die 4,5-Zimmer-Wohnung der Schulanlage Bünzmatt 765.50 Franken pro Monat. Und für die 5,5-Zimmer-Wohnung im Junkholz muss ein Abwart 933.10 Franken pro Monat berappen. Für die SVP ist das viel zu wenig, sie fordert, dass die Miet- und Pachtzinsen branchenüblich angepasst werden.

Die Partei macht den Gemeinderat ausserdem auf einen Beschluss vom Dezember 2004 aufmerksam. Dort hat dieser festgehalten, dass die Preise bei einem Mieterwechsel marktüblich anzupassen seien. Bei der Neuanstellung des Schulhausabwarts der Anlage Junkholz im Jahr 2008 sei dieser Gemeinderatsbeschluss gemäss der SVP aber nicht umgesetzt worden.

Damit die Motion bald Gehör findet, hat die Partei am 29. Mai eine dringliche Anfrage an den Gemeinderat übermittelt. Sie ist nicht damit einverstanden, dass man ihr Anliegen, datiert vor drei Jahren, noch nicht im Einwohnerrat behandelt hat. Und dies, obschon eine Motion gemäss dem Geschäftsreglement des Einwohnerrates innerhalb eines Jahres mit Bericht und Antrag im Einwohnerrat behandelt werden muss, wie die SVP in ihrer dringlichen Anfrage schreibt. (nim)